Zum Inhalt springen
Inhalt

Skurrile Tanks in Eglisau «Duttis» Tanklager ist weg

Hunderte von Stahl- und Betontanks wurden 1957 bei Eglisau vergraben. Jetzt sind die letzten Überreste verschwunden.

Legende: Video Situation auf dem Rhein abspielen. Laufzeit 03:18 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 04.12.2018.

Kreischend bohren sich die Baggerzähne in die Betonmauern. Bei Tössriederen am Rhein geht es den letzten Überresten aus der Zeit des Kalten Kriegs an den Kragen.

Ab 1957 hatte hier der Migros-Gründer Gottlieb Duttweiler ein Tanklager in der Grösse von vier Fussballfeldern anlegen lassen. Die Anlage war auf rund vierzig Millionen Liter Heizöl und Benzin angelegt.

Ein riesiger, länglicher Tank liegt auf einer Wiese. Schwarzweissaufnahme.
Legende: SRF

«Dutti» hatte darauf spekuliert, die Schweiz werde einen Rheinhafen bei Eglisau bauen und wollte sich den besten Platz sichern. Aber Lastschiffe fuhren nie bis hierher. Stattdessen füllten Lastwagen die unterirdisch angelegten Stahl- und Betontanks.

Nun hat eine Spezialfirma unter der Leitung von Urs Eberle die Überbleibsel ausgegraben, recyclen und fachgerecht entsorgen lassen. Ein Teil der Hinterlassenschaften war asbestverseucht. «Es war eine spezielle Baustelle», so Eberle. «Ein unterirdisches Tanklager in dieser Dimension hatten wir noch nie». Besonders achten mussten seine Leute auf riesige Hohlräume, die nur notdürftig gesichert waren.

Ein Bagger gräbt ein Loch in ein Boden.
Legende: SRF

Wieder Wald statt Tanks

1978 verkaufte die Migros-Tochter Migrol das Gelände an einen Architekten und liess die Anlage entleeren. Sie ging vergessen und wurde von der Natur überwuchert. Im letzten Jahr kamen der Kanton Zürich, die ehemalige Betreiberin und die Standortgemeinde Eglisau überein, den Stahl- und Betonkomplex wieder ans Tageslicht zu holen und zu beseitigen.

Mehr als fünf Millionen Franken kostet der Rückbau. Den Grossteil übernimmt Migros-Tochter Migrol, auch wenn sie nicht mehr Grundeigentümerin ist. «Wir sind schliesslich die Verursacher des Problems. Ein einzelner Privater wäre damit finanziell überfordert gewesen», erklärt Migrol-Chef Daniel Hofer. Jetzt gehe eine Ära in der Firmengeschichte zu Ende. «Wir haben ein Problem gelöst und können uns Neuem zuwenden.»

Ein alter Steinbrunnen im Wald mit der Aufschrift "Migrol".
Legende: SRF

Zufrieden ist auch der Eglisauer Gemeindepräsident Peter Bär. «Ich finde Duttweilers Idee faszinierend. Aber nun haben wir eine Altlast weniger, wir wollen das Areal der Natur wieder zurückgeben».

24'000 Tonnen Beton und 3000 Stahl haben die Spezialisten aus dem Boden geholt. Ab 2019 sollen wieder Bäume auf dem Gelände in Tössriederen wachsen – ohne Schrott im Boden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.