Solarflieger reist im Jumbo in die Schweiz zurück

Ein Leckerbissen für alle Aviatik-Fans: Bertrand Piccards Rekord-Solarflieger «Solar Impulse» landete am Montagmorgen wieder in der Schweiz. Und zwar auf dem Flugplatz Dübendorf, im Bauch einer Boeing 747. Eine Herausforderung für den Flugplatz und die Mannschaft von Solar Impulse.

Video «Jumbo-Landung in Dübendorf» abspielen

Jumbo-Landung in Dübendorf

5:31 min, aus Schweiz aktuell vom 5.8.2013

Zahlreiche Schaulustige verfolgten die Auskunft des aussergewöhnlichen Flugzeugtransports vom Rand des Flugplatzes Dübendorf aus. «Ich bin schon etwas nervös», gestand Flugplatz-Chef Beat Herger. Denn in der 100jährigen Geschichte des Flugplatzes ist erst einmal ein derart grosses Flugzeug gelandet.

Herger musste deshalb erst abklären, ob die Piste den Belastungen stand hält. «Das war aber kein Problem», sagte er zum «Regionaljournal Zürich Schaffhausen». Die Herausforderung sie die Sicherheit gewesen. «Wir brauchten doppelt so viele Feuerwehr- und Einsatzwagen für den Notfall.»

Das Flugzeug im Flugzeug

Die Landung verlief aber problemlos. Was dem Jumbo indes weniger leicht fiel, war das Wenden. Der Riesenvogel war zu schwer für die Rollwege, deshalb musste er auf der Piste parkieren. Und später von Experten des Flughafens Basel gewendet werden.

Grund für die aussergewöhnliche Landung war der Transport des Solarflugzeuges Solar Impulse von den USA zurück in die Schweiz. Millimetergenau passt das zwanzig Meter lange und sechs Meter hohe Solarflugzeug mit einer Flügelspannweite von 65 Metern in die Transportmaschine. «Unsere Ingenieure haben es extra so gebaut, dass man es zerlegen und transportieren kann», sagt Flugpionier Betrand Piccard.

Bertrand Piccard zur Rückkehr von «Solar Impulse»

0:28 min, vom 5.8.2013

New York - Dübendorf nonstop

Der Solarflieger kam direkt aus New York. Dort war er Anfang Juli nach einer zweimonatigen Tournee quer durch die USA angekommen. Zuletzt war auf der Unterseite des linken Flügels ein 2,5 Meter grosser Riss entdeckt worden. Der Flug konnte trotzdem fortgesetzt werden.

Auf der zweiten von insgesamt sechs Etappen hatte die Maschine mit 1541 Kilometern einen neuen Streckenrekord für Solarflugzeuge aufgestellt. Für die Strecke zwischen Phoenix (Arizona) und Dallas-Fort Worth (Texas) benötigte die Solar Impulse 18 Stunden und 21 Minuten.

Das in der Schweiz entwickelte Flugzeug fliegt allein mit der Kraft der Sonne, welche die vier Zehn-PS-Motoren antreibt. Die Solar Impulse ist knapp 22 Meter lang, hat eine Spannweite von über 63 Metern und wiegt 1600 Kilogramm. Für den Transport waren die Flügel abmontiert worden.