Zum Inhalt springen
Inhalt

Sonova im Gegenwind Konkurrenz für Zürcher Hörgeräte

Obwohl Bose, Apple und Samsung auf den Markt drängen, bleibt der Zürcher Hörgerätehersteller vorderhand zuversichtlich.

Ohr, Hände, Hörgerät
Legende: Technisch besser als die Konkurrenz? Phonak-Hörgerät des Zürcher Herstellers Sonova. Keystone

Zwar ist der Umsatz bei Sonova auch im letzten Halbjahr wieder gewachsen. Der Anstieg des Reingewinns lag mit nur vier Prozent aber unter den Erwartungen. Auch sieht die Zukunft für den Hörgerätehersteller vom Zürichsee nicht rosig aus: Der amerikanische Lautsprecher- und Kopfhörerproduzent Bose steigt ins Hörgeräte-Geschäft ein. Und vielleicht folgen ihm auch die IT-Giganten Apple und Samsung.

Seit September hat die Sonova-Aktie deshalb bereits einen Viertel ihres Wertes eingebüsst. Drängen Konkurrenten auf den Markt, könnten unter dem Konkurrenzdruck auch die hohen Margen von Sonova zusammenbrechen. Bei Sonova bleibt man vorderhand noch zuversichtlich, dies allem voran dank der – so sagt Sonova – besseren Technik der eigenen Produkte.

Kleinheit, Stromverbrauch, Algorithmen

«Wichtig sind Kleinheit, Stromverbrauch und Sprachalgorithmen. In allen drei Bereichen sind wir klar in der führenden Position», erklärt Sonova-Konzernchef Arnd Kaldowski auf Anfrage des Regionaljournals. Soeben hat Sonova ein neues Gerätemodell auf den Markt gebracht. In den nächsten Monaten wird sich zeigen, ob der Zürcher Hersteller damit den ersten Platz verteidigen kann.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von W. Pip (W. Pip)
    Apple, Samsung und Co. werden auf Konnektivität setzen. Festures, welche ältere Leute gar nicht wollen (und auch nicht damit umgehen können, auf wenn sie mal Millennials waren!). Andererseits werden sie die Preise dorthin bringen, wo sie hingehören. - Es gibt darum m.E. nur genau eine Strategie für Sonova: Preise senken und die Sache simpel und ohne zuviel Krimskrams halten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen