Spätfolgen des Unfalls im Zürcher Schöneich-Tunnel

Im April 2013 hat ein Lastwagen die Decke des Schöneich-Tunnels verwüstet. Der Schaden ist erst provisorisch behoben worden. Um die definitiven Reparatur-Arbeiten auszuführen, bleiben die beiden Stadttunnel Schöneich und Milchbuck bis am 27. März nachts immer wieder gesperrt.

Eingang des Schöneichtunnels mit Autos. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Am Eingang des Schöneichtunnels auf der A1 passierte der Unfall mit dem Lastwagen. Keystone

Dass damals niemand verletzt wurde, grenzt an ein Wunder. Ein Lastwagen blieb mit seinem Kran am Eingang des Portals zum Schöneich-Tunnel an der Decke stecken. Trümmerteile fielen auf andere Fahrzeuge, Kabel und Ventilatoren und Lampen wurden zerstört. Nun steht die definitive Instandsetzung des Tunnels an. Matthias Renggli vom Bundesamt für Strassen: «Im Sinne einer Übergangslösung wurde bisher nur provisorisch geflickt. Nun wird alles richtig instand gesetzt.»

Für die Arbeiten werden beide Stadttunnel von Montag bis Donnerstag jeweils ab 20.30 Uhr bis 05.00 Uhr in beiden Fahrtrichtungen und auf allen Spuren gesperrt. Umleitungen sind signalisiert. Drei Wochen dauern die Reparaturen. «Danach kommen noch die grossen Tunnel-Putzmaschinen, die Wände und Decken reinigen.» Nach dem Unfall 2013 waren Schöneich- und Milchbucktunnel 14 Stunden lang gesperrt. Um ein erneutes Verkehrschaos zu verhindern, bleiben die wichtigen Tunnel auf der Ost-West-Achse während der Instandsetzung tagsüber normal befahrbar.