Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Zürcher Kantonsrat hält nichts vom Basler Weg der Frühförderung. abspielen. Laufzeit 02:36 Minuten.
02:36 min, aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 15.04.2019.
Inhalt

Sprachliche Frühförderung Deutsch für Vorschulkinder bleibt in Zürich freiwillig

Die SP möchte, dass der Kanton Zürich fremdsprachige Kinder, die nur ungenügend Deutsch sprechen, schon vor dem Eintritt in den Kindergarten fördert. Gute Deutschkenntnisse seien zentral für den Schulerfolg und die Bildungschancen von Kindern, begründet sie ihren Vorstoss. Vorbild dafür ist das Konzept der Frühförderung im Kanton Basel-Stadt.

So sieht die Frühförderung in Basel aus

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

In der Stadt Basel wird 18 Monate vor dem Eintritt in den Kindergarten abgeklärt, wie gut ein Kind Deutsch kann. Wenn die Eltern bei der Erhebung nicht mithelfen, droht ihnen eine Busse.

Kann ein Kind zu wenig Deutsch, sind die Eltern verpflicht, ihren Nachwuchs für zwei Halbtage pro Woche in eine anerkannte Kindertagesstätte zu schicken, die Sprachförderung betreibt. Die Kosten dafür übernimmt der Kanton.

Die bürgerliche Mehrheit des Zürcher Parlaments befand das «Basler Modell» aber als untauglich. Die SVP kritisierte vor allem, dass der Staat die Kosten für die Förderung zu tragen hätte. Schätzungen gehen davon aus, dass es sich um 20 Millionen Franken im Jahr handelt.

Wirkungslos?

Die FDP fand, das Modell habe in Basel nicht die erhoffte Wirkung gezeigt. So sei der Bedarf für den «Deutsch als Zweitsprache»-Unterricht nicht zurückgegangen. Zudem gebe es in vielen Gemeinden schon gute Angebote. Gegen den Vorstoss der SP wandte sich auch Bildungsdirektorin Silvia Steiner (CVP). Die Regierung wolle einen breiteren Ansatz und sich nicht nur auf die Deutschförderung beschränken.

Unterstützung für ihr Anliegen fand die SP nur bei den Grünen, den alternativen Listen und der EVP, was nicht für eine Mehrheit reicht. Der Rat lehnte das Anliegen denn auch mit 101 zu 59 Stimmen ab. Frühförderung für Kinder, die daheim nicht Deutsch sprechen, bleibt damit vorläufig freiwillig und in der Kompetenz der Gemeinden.

Das Thema ist damit aber nicht vom Tisch. SP, Grüne und EVP haben bereits einen neuen Vorstoss eingereicht. Er verlangt, dass Kanton und Gemeinden dafür sorgen, dass alle Kinder genügend gut Deutsch können, wenn sie in die Schule kommen. Und auch die Bildungsdirektorin Silvia Steiner verspricht, dass am Thema dran bleibt.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.