Zum Inhalt springen
Inhalt

Verdingkinder Staatsarchiv und Opferhilfe helfen bei Vergangenheitsbewältigung

In Zürich können Opfer von fürsorgerischen Zwangsmassnahmen, darunter auch ehemalige Verdingkinder, Hilfe vom Kanton in Anspruch nehmen. Seit drei Jahren bieten das kantonale Staatsarchiv und die Opferhilfe bei der Aufarbeitung der schlimmen Geschehnisse ihre Unterstützung an – mit Erfolg.

Archiv
Legende: Das Zürcher Staatsarchiv hilft Betroffenen bei der Suche nach wichtigen Akten aus der Vergangenheit. Keystone/Symbolbild

Seit drei Jahren hilft der Kanton Zürich Betroffenen von fürsorgerischen Zwangsmassnahmen. Dazu zählen zum Beispiel ehemalige Verdingkinder, Zwangsadoptierte oder Heimkinder. Das kantonale Staatsarchiv und die Opferhilfe unterstützen die Betroffenen unter anderem bei der Suche von wichtigen Dokumenten aus der Vergangenheit. Viele dieser Zwangsmassnahmen habe der Staat dokumentiert, für die Opfer sei es aber schwierig, diese selber zu finden, sagt Staatsarchivar Beat Gnädinger.

«Für die Betroffenen sind die Dokumente aus ihrer Vergangenheit sehr wichtig. Die Kombination von schriftlichen Überlieferungen und den persönlichen Erinnerungen könne eine Bestätigung dafür sein, dass damals tatsächlich Unrecht geschehen sei», erklärt Gnädinger.

Schon viele haben von diesem Abgebot Gebrauch gemacht

Seitdem sich Bundesrätin Simonetta Sommaruga vor gut drei Jahren bei den Opfern von fürsorgerischen Zwangsmassnahmen entschuldigt hatte, seien beim Zürcher Staatsarchiv mehrere hundert Anfragen eingegangen, sagt Beat Gnädinger.

Nun werden sich die Verantwortlichen beim Staatsarchiv und bei der Opferhilfe noch öfters um solche Fälle kümmern. Ab nächstem Jahr können Opfer von fürsorgerischen Zwangsmassnahmen beim Bund bis zu 25'000 Franken als Entschädigung einfordern. Das Staatsarchiv und die Opferhilfe unterstützen die Betroffenen bei der Geltendmachung dieser Entschädigung.

«Wir wissen nicht genau wie gross die Nachfrage sein wird. Wir sind aber vorbereitet und haben zusätzliche Ressourcen erhalten», sagt Elsbeth Aeschlimann von der Zürcher Opferhilfe.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.