Zum Inhalt springen

Header

Audio
Zürichs Sicherheitsvorsteherin Karin Rykart will keine alkohol- und waffenfreien Zonen in Zürich
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 14.10.2019.
abspielen. Laufzeit 02:22 Minuten.
Inhalt

Stadträtin Karin Rykart «Alkoholfreie Zonen in Zürich kommen für mich nicht in Frage»

Sicherheitsvorsteherin Karin Rykart erteilt der Idee von waffen- und alkoholfreien Zonen in Zürich eine Abfuhr.

Am vergangenen Wochenende kam es beim Utoquai zu einer Messerstecherei, bei der ein Mann und eine Frau verletzt wurden. In der gleichen Woche stellte der Zürcher Polizeikommandant Daniel Blumer Alkoholverbots-Zonen zur Diskussion. In der Sendung «Basler Zeitung Standpunkte» sagte er, in Zürich müsse über alkohol- und waffenfreie Zonen gesprochen werden. Blumer zeigte sich überzeugt, dass die Leute dadurch ihr Verhalten ändern würden und die Polizeiarbeit einfacher würde.

Kein Zusammenhang mit dem Gewaltphänomen

Blumers Chefin, Zürichs Sicherheitsvorsteherin Karin Rykart, sieht dies indes anders. «Für mich kommen solche Zonen nicht in Frage», sagte sie gegenüber dem Regionaljournal Zürich Schaffhausen. «Ich denke, die Kontrollen würden sich sehr schwierig und aufwendig gestalten.» Rykart ist überzeugt, dass sich die Situation an der Zürcher Seepromenade merklich beruhigt habe. Dazu hätten insbesondere die stärkere Polizeipräsenz und das Zurückschneiden der Sträuche beigetragen.

An der Zürcher Seepromenade liegen zahlreiche leere Bierdosen.
Legende: Zur Partymeile verkommen: Zürichs Seepromenade Keystone

Die Messerstecherei vom Wochenende hat laut Rykart nichts mit dem eigentlichen Gewaltproblem am Utoquai zu tun. «Es war einfach ein tragischer Vorfall, der sich unabhängig vom Ort abgespielt hat.»

Verhaftung nach Messerstecherei

Im Zusammenhang mit dem Messerangriff vom Wochenende hat die Kantonspolizei Zürich Untersuchungshaft gegen einen 16-jährigen Mann angeordnet. Der Teenager wurde nach dem Vorfall verhaftet. Wie die Kantonspolizei Zürich am Montag mitteilte, hat sich der Tatverdacht gegen einen 21-jährigen Mann, der ebenfalls festgenommen worden war, nicht erhärtet. Er wurde aus der Haft entlassen.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.