Zum Inhalt springen
Inhalt

Staunen und Skepsis Ein Blick zurück in die Anfangszeiten der Lochergut-Hochhäuser

Wie nur leben die Menschen in einem Hochhaus? Was machen die Kinder ohne Garten? Das fragten sich die Zürcher in den 1960ern.

Legende: Audio Ein Ohr voll Lochergut aus den 1960ern (7.12.2017) abspielen. Laufzeit 06:07 Minuten.
06:07 min

«Die Situation ist prekär. Wir haben per 1. Oktober nur gerade zehn Wohnungen zu vermieten», so beschrieb Jakob Blum, Leiter des amtlichen Wohnungsnachweises der Stadt Zürich, die Wohnungsnot zu Beginn der 1960er. Die Konsequenzen waren dramatisch: «Ausländer müssen zu Bekannten oder Verwandten ziehen oder die Familie auflösen.» Schweizer konnten sich immerhin ans Büro für Notwohnungen wenden.

Die Lösung war damals dieselbe wie heute: Verdichten. Im Lochergut entstanden knapp 350 Wohnungen auf engstem Raum. Eine Strassenumfrage zeigte: Die Meinungen waren sehr unterschiedlich, von «toll» und «modern» bis «schrecklich» und viel zu dominant.

Legende: Video Die Strassenumfrage aus den 1960ern abspielen. Laufzeit 01:44 Minuten.
Aus News-Clip vom 07.12.2017.

Fernsehen DRS drehte eine Reportage und sprach vom «Wohnhabitus der Grossstadt im Atomzeitalter». Das Staunen war gross: Wie nur leben Kinder ohne Garten und Wald in der Nähe, fragte sich der Reporter. Und was macht die Hausfrau, wenn ihr Kind im Innenhof spielt und sie im 17. Stock zu tun hat?

Legende: Video «Wie nur leben die Kinder in Hochhäusern?» abspielen. Laufzeit 03:30 Minuten.
Aus News-Clip vom 07.12.2017.

Auch die Müllabfuhr galt es neu zu organisieren. Statt die «Ochsnerkübel» auf die Strasse zu stellen, galt es die Abfallsäcke in Container zu werfen.

Legende: Video Abfallentsorgung im Lochergut in den 1960ern abspielen. Laufzeit 03:47 Minuten.
Aus News-Clip vom 07.12.2017.

43 Millionen Franken kostete der Bau der Hochhäuser damals. Eine subventionierte Einzimmer-Wohnung gab es für 150 Franken im Monat. Eine nicht subventionierte Dreizimmerwohnung für knapp 450 Franken.

(Regionaljournal Zürich Schaffhausen, 12:03 Uhr)

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.