Zum Inhalt springen
Inhalt

Zürich Schaffhausen Steuerfall Dürnten: «Ein krasser Ausreisser»

Ein 41-jähriger Hilfsarbeiter aus Dürnten reicht aus Überforderung keine Steuererklärungen ein. Die Behörden stufen ihn jedes Jahr höher ein: Bis zu einem Einkommen von 480'000 Franken. Solche Fälle sind sehr selten, heisst es bei der Ombudsstelle. Das Vorgehen der Gemeinde sei aber fragwürdig.

Ein Mann tippt auf dem Steueramt Zahlen einer Steuererklärung in den Computer
Legende: Auf die Steuererklärung verzichten ist keine Option: Die Einschätzung der Gemeinde fällt jedes Jahr höher aus. Keystone

Der 41-jährige Hilfsarbeiter Ernst Suter aus Dürnten steht mit jeglichem Papierkram auf Kriegsfuss. Er ist Legastheniker, kann kaum lesen und schreiben. Steuererklärungen füllt er deshalb seit Jahren nicht aus. Auf der Suche nach Hilfe bleibt er lange erfolglos. Aus Scham, und weil er sich nicht mehr zu helfen weiss, bezahlt er die Rechnungen des Steueramtes. Diese werden jedoch immer höher.

Ombudsfrau Claudia Kaufmann von der Stadt Zürich hat noch nie von einem solchen Fall gehört. «Es ist ein krasser Ausreisser.» Sie findet aber, dass die Gemeinde Dürnten früher hätte hellhörig und aktiv werden müssen: «Man wird in dieser Gemeinde nicht so viele Menschen haben, die keine Steuererklärung einreichen.»

Fatale Konsequenzen

Roger Keller, Mediensprecher der Zürcher Finanzdirektion, erklärt das Vorgehen der Gemeinde: Fülle jemand keine Steuererklärung aus, sei die Gemeinde gesetzlich verpflichtet, den Steuerpflichtigen einzuschätzen. «Sind gar keine Akten vorhanden, ist dies sehr schwierig», so Keller.

Wichtig sei für das Steueramt, dass diese Personen keinen Vorteil geniessen und sie gegenüber pflichtbewussten Bürgerinnen und Bürgern gleichgestellt seien. Füllt jemand keine Steuererklärung aus, wird sein Einkommen also tendenziell höher eingeschätzt.

Legende: Video «Steuerschock – wenn der Steuervogt zuschlägt» abspielen. Laufzeit 25:39 Minuten.
Aus Beobachter TV vom 16.11.2014.

Im Fall von Ernst Suter erreichen die Einschätzungen jedoch ein absurdes Mass: Wird der Hilfsarbeiter 2001 noch mit 70'000 Franken eingestuft, was seinem realen Einkommen entspricht, sind es 2008 bereits 160'000 Franken. Der Höhepunkt 2012: 480'000 Franken. Die finanziellen Konsequenzen sind fatal: Heute steht Suter vor dem Konkurs.

Gemeinde sucht das Gespräch

Hubert Rüegg, Gemeindepräsident von Dürnten, verteidigt das Vorgehen der Gemeinde. Es sei unmöglich, bei 5000 Steuerpflichtigen auf Einzelfälle einzugehen. Ausserdem habe sich Herr Suter nie beschwert und die Rechnungen immer bezahlt. Ein Gesuch um Steuererlass hat die Gemeinde deshalb abgelehnt.

Erst jetzt, wo der Fall durch «Beobachter TV» auf SRF publik wurde, scheint man bei der Gemeinde umzudenken. Man wolle eine Lösung suchen, sagt Hubert Rüegg auf Anfrage des «Regionaljournal Zürich Schaffhausen». Erste Gespräche sollen Anfang Dezember stattfinden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Schultheiss, Biel/Bienne
    Die ganze Geschichte der Gemeinde Dürnten erinnert mich an die Mafia!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hr. E. Studer, Zürich
    Mittlerweile wird von einer Goodwill-Aktion gesprochen in Dürnten. Unerhört eigentlich. Das ist viel mehr Gaunerei von Amtes wegen und dreist dazu! Es gibt auch Rechtsmissbrauch die Herren. Das hat mit schönen Missen oder gutem Brauchtum jedoch nichts zu tun. Den Steuerbehörden sollte besser auf die Finger geschaut werden. Gut gemeinte Gesetze verselbständigen sich ab und zu bis zum Missbrauch. Da geht nicht auch nicht von einem Amt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marlies Hollenstein, Freienstein
    Sowas ist haarsträubend! Ich hoffe sehr, dass Herr E. Suter jetzt gerecht behandelt wird. Da hätten die Alarmglocken beim Steueramt schon viel früher läuten müssen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen