Zum Inhalt springen
Inhalt

Streit mit Gewerkschaft Zürcher Spitäler wollen Umkleidezeit nicht bezahlen

Der Verband Zürcher Krankenhäuser wehrt sich weiter gegen die Forderung des VPOD. Weil sie hohe Kosten zur Folge hätte.

Legende: Audio Streit um Umkleidezeit im Spital abspielen. Laufzeit 02:45 Minuten.
02:45 min, aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 29.01.2019.

Für die Gewerkschaft VPOD ist klar. Die Zeit, in der sich die Spitalangestellten umziehen, gehört zur Arbeitszeit und ist zu vergüten. Unterstützung erhält der VPOD seit letzter Woche auch vom Zürcher Regierungsrat. Dieser findet es naheliegend, schreibt er in einer Antwort auf eine entsprechende Anfrage, dass das Umziehen grundsätzlich als Arbeitszeit gelte.

Trotzdem hat der Verband Zürcher Krankenhäuser (VZK) am Dienstag seine Position verteidigt. Er sieht keinen Grund, die heutige Regelung anzupassen. Würde die Umkleidezeit als Arbeitszeit vergütet, würden hohe Zusatzkosten entstehen, so der Verband. Bei einem grossen Spital wären das jährlich bis zu 20 Millionen Franken, in einem Regionalspital drei bis vier Millionen.

Ein Gericht soll die Rechtslage klären

Den Streit zwischen Gewerkschaft und Spitälern wird wohl ein Gericht entscheiden. Der VPOD will im Februar eine Klage einreichen, kündet Gewerkschaftssekretär Roland Brunner an. Der Spitalverband nimmt ein Gerichtsverfahren in Kauf. «Es wäre gut, wenn die Frage geklärt würde», meint VZK-Geschäftsführer Daniel Kalberer. Dann gelte es, zusammenzusitzen und eine Lösung zu finden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von W. Pip (W. Pip)
    Die ausgepresste Zitrone rückt immer näher an jeden von Euch... Mal schauen, wie lange es geht, bis HErr und Frau Schweizer resliaiseren, dass sie nurmehr Sklaven in einem Wirtschaftssystem sein sollen. Und wie manche Abstimmung wir bis dahin versemmeln...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Robert Frei (RFrei)
    Wenn es erlaubt ist, in privaten Kleidern die Arbeit zu verrichten, dann ist ein Umkleiden wohl Privatsache. Ist es aber von der Arbeit her vorgeschrieben, eine bestimmte Arbeitskleidung zu trage, dann ist das Umkleiden ein Teil der Arbeit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Charles Grossrieder (View)
      Dem ist so, leider ist das Umziehen jeder Person anderst, die einen brauchen ein paar Minuten andere einiges laenger. Der Arbeitsgeber muss aber seine Produktivitaet in effektiver Arbeitszeit messen koennen. Man koennte sich aber ueberlegen, fuer Fachkraefte welche sich zur Arbeit umziehen muessen, einem pauschalen Bonus in den Lohn einzubauen, welcher eine mindest noetige umkleide Zeit (ohne schminken), z.B. 12 Min. pro Tag oder 4 Std im Monat. Als faire Loesung gedacht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Robert Frei (RFrei)
      @C.Grossrieder. Das mit der Produktivität ist schon eine eigene Sache. Hat ja sogar schon Charlie Chaplin in "Modern Times" thematisiert. Wollen wir dem Chirurgen auch Zeitvorgaben geben, so dass er bei langsamer Arbeit den Rest der Operation nicht mehr als Arbeitszeit angerechnet bekommt? - Ich denke, die Stoppuhr als Kriterium für Produktivität ist der Schnee des letzten Jahrhunderts.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andrea Kunz (AndreaKunz)
    Ich arbeite schon seit Jahren in Pflegezentren und Altersheimen. Nirgends wird die Ankleidezeit bezahlt! Wenn der Dienst/ Sitzung um 7 Uhr anfängt, so muss man umgezogen dort sein und kann nicht irgendwann eintrudeln. Nicht jeder braucht gleich lang beim Umziehen! Es wäre dann schwierig allen gerecht zu werden und müsste für alles Pflegepersonal gelten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jacqueline Rosset (rosseja1)
      Ist auch bei und so. Grosses Universitätsspital. Völlig normal.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Pascal Schuler (zensiert25)
      Wie wäre es mit Pauschal 5-10 Minuten Umziehzeit? Wär doch fair, schliesslich wird der Stuhlgang des Oberarztes auch bezahlt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen