Tagebuch eines Toten als Musical

Im Zürcher Theater Rigiblick feiert das neue Stück des Zürcher Autors Charles Lewinsky Premiere. «Weg damit» ist ein Musical über eine singende Putzfrau, die ins Leben eines verstorbenen Barpianisten eintaucht.

Die Schauspieler Graziella Rossi und Daniel Fueter auf der Bühne. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Klara (Graziella Rossi) putzt das Leben des verstorbenen Barpianisten (Daniel Fueter) zusammen. ZVG

Putzfrau Klara kommt immer dann zum Einsatz, wenn im Altersheim jemand gestorben ist. Sie räumt das Zimmer leer für den nächsten Bewohner. Bei ihrem neusten Auftrag findet sie das Tagebuch des Verstorbenen und beginnt darin zu lesen. Und so putzt sie nicht nur das Leben des Verstorbenen zusammen, sondern bringt auch Ordnung in ihr eigenes.

Das ist «Weg damit», das neuste Bühnenstück von Charles Lewinsky («Melnitz», «Fascht e Familie»). Der Zürcher Autor schrieb das Stück (Hauptrolle: Graziella Rossi) als Musical. Immer wieder treiben Songs die Handlung voran und machen die Gefühle für den Zuschauer erfahrbar.

Der Tote sitzt am Flügel

Auf der Bühne begleitet Daniel Fueter diese Chansons am Flügel. Er spielt auch gleichzeitg den verstorbenen Barpianisten. «Ich schrieb die Chansons zusammen mit Markus Schönholzer, meinem Lieblingskomponisten», sagt Charles Lewinsky. «Und Daniel Fueter sorgt dafür, dass die Chansons den rechten Schwung bekommen!»

Die Premiere am Mittwochabend im Theater Rigiblick ist bereits ausverkauft. Entsprechend nervös ist Charles Lewinsky: «Ich spüre schon heute das angenehme Kribbeln des Lampenfiebers.»

«Weg damit», ein Theaterstück von Charles Lewinsky mit Chansons von Markus Schönholzer. Vom 11. Dezember 2013 bis 20. März 2014 im Theater Rigiblick, Zürich.

Sendung zu diesem Artikel