Zum Inhalt springen
Inhalt

Zürich Schaffhausen Tausende demonstrieren in Zürich für das Recht anders zu sein

Mehrere tausend Lesben, Schwule, Bisexuelle und Trans-Menschen gingen am Samstag an der Zurich Pride auf die Strasse. Sie feierten das Erreichte und demonstrierten für das Recht auf ein Leben ohne Diskriminierung.

Menschen mit Transparenten, Luftballons und einer grossen Regenbogenfahne in der Zürcher Bahnhofstrasse.
Legende: Luftballons und Regenbogenfarben: Tausende gingen an der Pride 2016 in Zürich auf die Strasse. ZVG Zurich Pride

Die Demonstration ist der Höhepunkt der alljährlichen Zurich Pride – dem Festival, an dem sich Menschen, die anders lieben, vernetzen, ihr Anderssein feiern und für ihre Rechte einstehen. Mit farbigen Ballons, Regenbogenfahnen und lauter Musik zogen mehrere tausend Menschen vom Helvetiaplatz über die Bahnhofstrasse zum Werdmühleplatz. Die Pride hatte dabei Wetterglück.

Das ganze Spektrum der Gesellschaft

Offiziell mit dabei waren unter anderem Regenbogenfamilien, homosexuelle Banker und Pöstler, Eltern homosexueller Kinder sowie schwule und lesbische Mitglieder von CVP und BDP.

Erstmals nahmen auch Behinderte am Pride-Umzug teil. Sie wollten damit nicht nur auf die generelle Diskriminierung in der Gesellschaft aufmerksam machen, sondern auch zeigen, dass Ausgrenzung auch innerhalb von Minderheiten vorkommt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (robo)
    Warum besteht hier überhaupt eine Kommentier-Möglichkeit? Ich versuchte schon 4 (!) Mal zu diesen Demos eine persönliche Meinung einzubringen (wurde aber keine Aeusserung aufgeschaltet, obwohl ich diese Zurschaustellung positiv und problemlos sehe und auch beschrieb!) Nochmals: Ob ein Mann gerne mit Jupe und Pumps ausgeht oder sich 2 Frauen innig küssen auf einer Parkbank, sollte doch heute selbstverständlich sein! Warum denn immer solche verkehrshemmende Strassen-Demos?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen