Zum Inhalt springen

Header

Video
Diskussionen um Prämienverbilligung im Kanton Zürich
Aus Schweiz aktuell vom 11.03.2019.
abspielen
Inhalt

Teure Krankenkassen Neue Spielregeln für die Prämienverbilligung im Kanton Zürich

  • Neu sollen alle Versicherten einen minimalen Anteil ihres Einkommens für die Krankenkassenprämien aufwenden müssen.
  • Prämienverbilligung soll es erst geben, wenn die Kosten für die Prämien diesen Anteil übersteigen.
  • Wer aufgrund steuerlicher Abzüge – wie zum Beispiel für den Unterhalt einer Liegenschaft oder für freiwillige Beiträge an die 2. und 3. Säule – ein tiefes steuerbares Einkommen aufweist, soll keine Prämienverbilligung mehr erhalten.
Audio
Streit um die Verwendung der Prämiengelder des Bundes
03:19 min, aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 11.03.2019.
abspielen. Laufzeit 03:19 Minuten.

Diese Vorschläge wurden am Montag im Zürcher Kantonsrat diskutiert. Mit der Vorlage soll nicht gespart werden. Der Beitrag des Kantons an die Prämienverbilligung soll weiterhin mindestens 80 Prozent des Bundesbeitrags betragen. Die Linken und die CVP wollten diesen Beitrag gar erhöhen, hatten damit aber keinen Erfolg.

Auch mit dem neuen Gesetz sollen immer noch mindesten 30 Prozent der Bevölkerung bei den Krankenkassenprämien entlastet werden. Mit den neuen Spielregeln soll das System jedoch gerechter werden: Nur noch diejenigen Leute sollen eine Prämienverbilligungerhalten, die sie auch brauchen.

Bundesgelder für Sozialhilfeempfäger?

Am meisten zu reden gab die Frage, wie der Kanton mit den Geldern umgehen darf, die der Bund für die Prämienverbilligung zur Verfügung stellt. Konkret: ob der Kanton diesen Topf dafür brauche darf, um die Prämien von Menschen zu übernehmen, die auf Sozialhilfe angewiesen sind.

Die Regierung wollte an dieser Praxis festhalten. Gesundheitsdirektor Thomas Heiniger warnte vor den Kosten, die mit einer Praxisänderung auf den Kanton zukommen würden. Unterstützung fand er aber nur bei FDP und SVP. Die anderen Parteien sprachen sich für die Änderung dieser Praxis aus. Die Bundesgelder sollen also künftig vollumfänglich für Prämienverbilligungen zur Verfügung stehen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Jürg Brauchli  (Rondra)
    "Bundegelder"? Und dann noch riesig geschrieben, und keinem bei SRF fällts auf? Melde mich als Korrektor!
    1. Antwort von SRF News (SRF)
      Sehr geehrter Herr Brauchli, besten Dank für Ihren Hinweis. Wir haben den Fehler inzwischen korrigiert. Freundliche Grüsse, Redaktions SRF News
  • Kommentar von Jürg Brauchli  (Rondra)
    Man ist ein Stück weit auf dem richtigen Weg. Hab nie eingesehen, wieso man sich eine Einzahlung in die 3. Säule leistet und somit durch das geringere steuerbare Einkommen noch mit IPV belohnt wird. Aber es gäbe da noch mehr, wo man genauer hinschauen sollte und es noch Verbesserungspotential hat.