Zum Inhalt springen
Inhalt

Zürich Schaffhausen Teurer Spass: Die Rolling Stones rocken im Sommer in Zürich

In einem Alter, in dem andere schon mit dem Rollator unterwegs sind, rock 'n' rollen sie immer noch über die Bühnen der Welt: die Rolling Stones. Am 1. Juni kommen sie in den Letzigrund. Konzertveranstalter André Béchir ist damit ein Coup geglückt. Allerdings einer, der für das Publikum teuer wird.

Mick Jagger in silberglänzendem Kittel vor einem dramatischen Abendhimmel, die Hand mit dem Mikrofon zeigt auf das Publikum.
Legende: Abheben mit dem Altmeister des Rock'n Roll: Lead-Sänger Mick Jagger am Konzert in Dübendorf im Jahr 2006. Keystone

Das Gerücht kursierte schon am Freitag in den einschlägigen Foren im Hintergrund: Die Stones kommen im Sommer nach Zürich. Nun hat die Konzertagentur ABC von André Béchir das Gerücht bestätigt: Am 1. Juni sollen die Altmeister des Rock 'n' Roll den Zürcher Letzigrund füllen.

«Wir freuen uns sehr - es ist sicher das Highlight des Konzertjahres», sagt André Béchir gegenüber dem «Regionaljournal Zürich Schaffhausen». Dass er seit 1973 jedes Stones-Konzert in der Schweiz organisiert hat, sei sicher ein Vorteil gewesen, meint Béchir weiter: «Doch schlussendlich ist es ein Geschäft und am Schluss geht es um Geld.»

Stolze Preise

Für Béchir ist es eine Rückkehr zu seinen Wurzeln: «Das macht mich auch ein bisschen stolz.» Der Konzertveranstalter rechnet mit einem ausverkauften Stadion. Wer die Rolling Stones noch einmal auf der Bühne sehen will, muss dafür zwischen 164 und 368 Franken hinblättern. Mit Dinner und Parkplatz kostet der Spass fast 1000 Franken.

«Das ist die Champions League der Rockmusik», rechtfertig Béchir die Preise: «Wenn sie einen Champions League-Final besuchen, kostet das mindestens ebenso viel.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz Eberhard, Brugg
    Seit zwei Jahren habe ich wieder mal regulär ein Ticket bestellen können. Es hat einiges weniger gekostet als jenes für AC-DC oder David Garrett von einem Absahner. Herr Widmer, wenn schon sollte man die Tickethorter bestrafen und nicht diese, die für sich ein Ticket kaufen. Mir ist es den Preis wert (177.- inkl. Bearbeitungsgebühr) Die höheren Preise sind für Snobs, stört mich aber nicht. Stones sind einzigartig, vorallem find ich super was die mit 70 tun. Its only Rock'n Roll, but I like it :)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Arthur Flückiger, Bern
    Nein, Herr Widmer, die Band hat nie nie gesagt, dass eine Ihrer vielen Tourneen die letzte sei, obschon das immer die Lieblingsfrage der Presse war... Wer 164 bezahlt, für einen Stehplatz, dem geht es jedenfalls noch um die Musik. Wer 950 für einen Sitzplatz bezahlt, dem geht es um Gala-Diner, Champagner, um die hübschen Hostessen, um gesehen zu werden, um dabei gewesen zu sein. Dort trifft sich die High Class Prominenz oder solche, die es glauben, zu sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andreas Widmer, Dübendorf
    Mick Jagger und sein Konzern schafften eine Marke, welche nur schon bezüglich Profit und Nachhaltigkeit ein Musterbeispiel für erfolgreiche Betriebswirtschaft darstellt. Eine einmalige Leistung einer Band, die bereits Mitte der 70er die erste Abschlusstour bekannt gab. Nur blieb die Musik buchstäblich auf der Strecke. Es gibt keine Verbote für zu hohe Eintrittspreise. Aber es sollte Strafen geben für diejenigen, die bezahlen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen