Zum Inhalt springen
Inhalt

Tod im warmen Wasser Alarmstufe rot für die Fische im Rhein

Mehrere tote Fische treiben im Rhein.
Legende: Beim letzten grossen Fischsterben im Sommer 2003 verendeten im Rhein rund 50'000 Fische. Keystone

Es werden Erinnerungen wach bei Patrick Wasem, dem Fischereiaufseher im Kanton Schaffhausen. Schlechte und dramatische Erinnerungen. «Die momentane Situation ähnelt derjenigen im Hitzesommer 2003», sagt er. Damals starben im Rhein rund 50'000 Fische.

Zu wenig und zu warmes Wasser

Dieses schlimme Szenario könnte sich in den nächsten Tagen wiederholen. Die grosse Hitze hat den Rhein aufgeheizt. Und weil es kaum geregnet hat, führt der Fluss auch wenig Wasser. «Wenn sich das Rheinwasser nicht bald abkühlt, dann ist es möglich, dass der Sauerstoffgehalt für Fische wie die Forelle oder die Äsche nicht mehr ausreichend ist und die Tiere sterben.» Tausende Fische könnten so den warmen Temperaturen zum Opfer fallen.

Der Kanton Schaffhausen hat darum Massnahmen getroffen und die Rheinzuflüsse, die kühleres Wasser bringen, ausgebaggert. Dort können sich die Fische aufhalten und überleben. «An einigen Orten hat diese Massnahme schon Wirkung gezeigt», sagt Wasem. «Entspannung würden aber vor allem ergiebige Niederschläge bringen.» Diese sind in den nächsten Tagen jedoch nicht in Sicht. «Wir müssen uns nun von Gewitter zu Gewitter hangeln», so Wasem weiter. Die Hoffnung sterbe zuletzt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.