Zum Inhalt springen
Inhalt

Zürich Schaffhausen Trotz Defizit: Keine Steuererhöhung in der Stadt Zürich

Die Stadt Zürich rechnet im Budget für das Jahr 2015 mit einem Defizit von rund 150 Millionen Franken. Der Steuerfuss soll aber gleich bleiben, schlägt der Stadtrat vor.

Daniel Leupi vor der Projektion eines Balkendiagramms
Legende: Finanzvorsteher Daniel Leupi lässt sich von der Entwicklung der Zahlen nicht aus der Ruhe bringen. Keystone

«Wir sind eine wachsende Stadt und müssen entsprechend investieren und brauchen mehr Personal», erklärt Finanzvorstand Daniel Leupi (GP) die roten Zahlen. Es sind vor allem die Kosten im Bereich Gesundheit, Schule und Betreuung, die in Zürich ein Loch in die Kasse reissen. Das Budget des Stadtrates rechnet bei einem Aufwand von 8,57 Milliarden Franken mit einem Defizit von 148,5 Millionen. Das Eigenkapital der Stadt wird deshalb 2015 auf rund 400 Millionen Franken schrumpfen.

Mehreinnahmen bei gleichem Steuerfuss

Trotzdem will der Stadtrat die Steuern nicht erhöhen. Der Steuerfuss soll bei 119 Prozent bleiben. Das Budget rechnet mit Steuereinnahmen von 2,66 Milliarden Franken. Das sind 140 Millionen mehr als in diesem Jahr. Mehreinnahmen erwartet der Stadtrat vor allem bei den juristischen Personen.

Die Stadt überprüft auch laufend ihre Leistungen. Damit wurde im aktuellen Budget eine Entlastung in der Grössenordnung von 40 Millionen Franken erreicht. Das reicht aber nicht: Die finanzielle Lage der Stadt Zürich bleibt auch in den nächsten Jahren angespannt. Ohne Gegenmassnahmen werden in den Jahren 2016-2018 Defizite in der Grössenordnung von 250 Millionen Franken anfallen. Die Sparbemühungen müssen deshalb fortgesetzt werden.

Ziel: ein ausgeglichenes Budget 2017

Daniel Leupi verweist darauf, dass den Departementen in den nächsten Jahren weniger Geld zur Verfügung stehe. Das habe der Stadtrat bereits beschlossen: «Meine Kolleginnen und Kollegen sind dadurch gezwungen zu schauen, wo sie Leistungen abbauen können», erklärt der Finanzvorsteher. Das könne auch Entlassungen bedeuten. Ab 2017 soll die Stadt wieder schwarze Zahlen schreiben, und auch das Eigenkapital soll trotz absehbarer Defizite bis dann reichen.

Parteien reagieren «gelassen» bis «empört»

Auf den Budgetentwurf des Stadtrates reagieren die Parteien unterschiedlich. Die SP und die Grünen sehen keinen Grund zur Panik, sie haben Schlimmeres erwartet. Die SVP redet von «rot-grünen Geldvernichtern» und erwägt einen Antrag, um das Budget zurückzuweisen. Auch für die FDP, die CVP und die GLP ist das Defizit zu hoch. Sie wollen Vorschläge machen, um es zu verringern. Die AL will den Hebel bei den Einnahmen ansetzen und schlägt eine Steuererhöhung vor.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Rösli, Zürich
    Der neue Sechseläutenplatz wird vor allem für gewerbliche Zwecke benutzt, er steht praktisch nie der Oeffentlichkeit zur Verfügung. Ich meinte, dass wahrscheinlich bald die Zeit käme, wo wir Eintritt bezahlen müssen, um den Platz benutzen zu dürfen. Und ein Bekannter meinte: Macht doch daraus einen Parkplatz, dann hat die Stadt die 150 Millionen Defizit bald bereinigt :-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Mario Daetwyler, Schafisheim
    Seit Jahren wird der Finanzplatz Schweiz und vor allem auch Zürich kaputt gemacht. Seit Jahren sieht man auch, dass dies nicht gut kommen wird, da grosse Steureausfälle zur Folge hat. Nun hat die Realität uns eingeholt. Die goldenen Zeiten sind wohl vorbei. Zur Kasse gebeten wird wieder einmal der Normalbürger. Aber der wählt ja diese Regierung auch - selber schuld.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Steiner, Winterthur
    Mal schauen, wie lange es dauert, bis auch die Stadt Zürich einen Hauptgrund für die desloaten Finanzen in der sozialen Belastungen verorten... Auf die Diskussionen über die in Zürich so starke Sozialindustrie bin ich dann sehr gespannt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen