Zum Inhalt springen

Header

Audio
Alle ab ins Wasser: Ab morgen können wieder unbegrenzt viele Leute in die Zürcher Badis
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 25.06.2020.
abspielen. Laufzeit 03:42 Minuten.
Inhalt

Tüchlein an Tüchlein in Zürich Wird die Badi zum Corona-Brandherd?

Es wird nicht nur sommerlich heiss in den Zürcher Badis, es wird auch wieder ziemlich eng. Trotz Corona-Massnahmen dürfen wieder unbegrenzt Menschen in die Badeanstalten pilgern, ihre Körper sonnen, den Sprung ins kühle Nass wagen und einen Schwumm im See oder Fluss machen.

Besonders grossen Ansturm erwarten etwa die Frauenbadi oder das Utoquai. Die kleinen und engen Anlagen waren in den vergangenen Tagen bis zum letzten Platz besetzt. In der Frauenbadi warteten Badegäste bis zu 20 Minuten für den Einlass, sagt Leiterin Nathalie Schneider. «Wir müssen schauen, wie wir es ohne Limite handhaben», sagt sie. Im Utoquai setzt man auf Information, wenn die Anlage sehr voll ist, werden Gäste bereits an der Kasse auf die nahegelegene Badi Tiefenbrunnen aufmerksam gemacht.

Eine Regel wie viele andere auch

Der Corona-Abstand werde behandelt wie die anderen Regeln, die in den Badeanstalten gelten. So müssten die Besucherinnen und Besucher die Baderegeln einhalten, den Abfall richtig entsorgen oder die Kinder beaufsichtigen. Auch beim Abstandhalten sei jeder und jede selbständig dafür verantwortlich. Zu diesen Regeln komme nun die Abstandsregel von eineinhalb Metern dazu, so Manuela Schläpfer, Sprecherin des Zürcher Sportamts. Das Sportamt setzt auf Eigenverantwortung in den Badeanstalten. Die Besucherinnen und Besucher würden ja nicht einfach ihre Verantwortung an der Kasse abgeben. Die Corona-Regel sei eine Regel wie viele andere auch.

Die Besucherinnen und Besucher geben die Verantwortung nicht einfach an der Kasse ab.
Autor: Manuela SchläpferSprecherin Sportamt Zürich

Auf «Distanzpatrouillen» würden die Badmeisterinnen und Badmeister nicht gehen. Falls aber Gäste die Regeln vergessen sollten, würden sie darauf aufmerksam gemacht.

Badi ist nicht gleich Badi

Wer es nicht zu eng haben will, wählt ein Freibad aus, das viel Platz bietet. Denn in den grossen Badeanstalten gibt es bestimmt genug Platz für das Tüechli und den notwendigen Abstand. Zu den grossen Bädern gehören das Tiefenbrunnen, die Badi Letzigraben oder das Mythenquai. In diesen werden an einem Tag bis zu zehntausend Eintritte gezählt. Das würde sogar noch mit dem eineinhalb Meter Abstand klappen. Das hat das Sportamt extra ausgerechnet.

Wer wissen will, ob eine Badeanstalt schon sehr gut besucht ist, kann dies auf der Internetseite des Sportamts sehen. Und so ein Freibad auswählen, das bestimmt genug Platz hat für sein oder ihr «Tüechli».

Regionaljournal Zürich Schaffhausen;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marc Schlatter  (Marc Rafael)
    Besonders das natürliche Verhalten der Kinder und Jugendlichen ist wohl demselben Schlag von Leuten ein Dorn im Auge, die noch vor Kurzem wetterten, wie durch die digitalen Medien der Wert der räumlichen Präsenz flöten gegangen sei. Ein Spiel ist all das keineswegs - allmählich spannend alleweil, wie lang die vielen Warn- und Klagerufe andauern werden und ganz allgemein, was noch alles zur Eindämmung von Sars-Cov-2 geschehen wird und nicht geschehen wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Mike Steiner  (M. Steiner)
    Es ist eine der gefährlichsten Wetten, die wir je hatten. Und wie bei jeder Wette, steht und fällt sie mit den Akteuren. Da sehe ich schwarz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen