Zum Inhalt springen

Header

Audio
SBB und die Stadt Zürich bauen gemeinsam eine Fussgängerbrücke über den Gleisen
abspielen. Laufzeit 01:58 Minuten.
Inhalt

Über die Gleise schweben Bauarbeiten für Zürcher Negrellisteg haben begonnen

Im Beisein von Stadtrat und Tiefbauvorsteher Richard Wolff (AL) und dem Leiter SBB Immobilien Alexander Muhm haben heute die Bauarbeiten für den Negrellisteg begonnen. Die neue Fussgängerbrücke soll das Gleisfeld beim Zürcher Hauptbahnhof überspannen.

Eine Brücke die über das Zürcher Gleisfeld führt
Legende: zvg

Die neue Überführung reicht vom Gustav-Gull-Platz beim Zentralstellwerk im Kreis 4 zum Negrelliplatz im Kreis 5. Damit schafft der Steg eine direkte Querung des Gleisfeldes und verbessert die Verbindung zwischen dem Langstrassen- und dem Industriequartier.

Eine abgespeckte Brücke mit einer Vorgeschichte

Bis zum Bau des Stegs war es ein langes Hin- und Her. Ursprünglich wollte die Stadt nicht nur eine Brücke für die Fussgänger, sondern auch für die Velofahrer bauen, mit geplanten Kosten in der Höhe von 30 Millionen Franken. Doch dieser Prestigebau war der Politik zu teuer und wurde abgeblasen.

Die nun abgespeckte Fussgängerbrücke kostet «nur» 11 Millionen Franken und wird je zur Hälfte von der SBB und der Stadt finanziert. Eine besondere Herausforderung ist das Bauen der Brücke über die Gleise bei vollem Bahnbetrieb. Wegen der Gleise sind nur wenige Stützen vorgesehen. Die Brücke scheint deshalb zu schweben.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?