Zum Inhalt springen

Header

Video
Diebe mit Millionenbeute auf der Flucht
Aus Tagesschau vom 20.02.2016.
abspielen
Inhalt

Zürich Schaffhausen Überfall auf Zürcher Juwelier: Täter flüchten mit Millionenbeute

In der Zürcher Innenstadt fahnden schwer bewaffnete Polizisten nach mehreren Männern, die gegen Mittag beim Bellevue eine Bijouterie überfallen haben. Die Täter sind mit einer Beute im Wert von über einer Millionen Franken auf der Flucht, wie die Stadtpolizei mitteilt.

Drei unbekannte und bewaffnete Räuber haben am Samstagmittag eine Bijouterie in Zürich überfallen. Dabei fielen ihnen Schmuckstücke, Edelsteine und Bargeld im Wert von weit über einer Million Franken in die Hände. Ihnen gelang die Flucht. «Der Überfall hat um 12:20 Uhr statt gefunden», erklärte Michael Wirz, Mediensprecher der Stadtpolizei Zürich, auf Anfrage von SRF News. Die Angestellten seien mit einer Faustfeuerwaffe bedroht worden, erklärte Wirz.

Schmuck, Edelsteine und Bargeld erbeutet

Bis am späten Nachmittag blieb die Fahndung nach dem Trio erfolglos, wie die Stadtpolizei Zürich mitteilte. Die Täter stahlen zahlreiche Schmuckstücke, Edelsteine und Bargeld aus den Auslagen und einem angrenzenden Raum. Sie flohen zu Fuss Richtung Heimplatz.

Ihre Beute beläuft sich nach Polizeiangaben auf weit über eine Million Franken. Das Verkaufspersonal – eine Frau und ein Mann – blieben unversehrt. Die Stadtpolizei löste sofort eine Fahndung aus. Der forensische Dienst sicherte Spuren. Detektive nahmen umgehend Ermittlungen auf und führten am Nachmittag Befragungen durch. Die Polizei sucht Zeugen. Von zwei Tätern gibt es Bilder einer Überwachungskamera, Link öffnet in einem neuen Fenster. Sie zeigen, dass die Täter den Überfall ohne Maske durchgeführt haben.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat Gurzeler  (B.Gurzeler)
    Seit dem Abbau der Grenzkontrollen, wenn das immer noch eine grosse Menge der Leute nicht wahrhaben wollen, sind seit einigen Jahren die Ueberfälle der Normalfall, man muss halt nicht nur bis zu seiner Nasenspitze denken. Solange Geld zu holen sind, gestern am Abend einen Taschendieb in Winterthur HB gesehen, jetzt werden sicher einige Leute sagen warum hat der Mann nicht eingegriffen, ein Mann mit Gehstöcken kann nicht fliegen.
  • Kommentar von D. Schmidel  (D. Schmidel)
    Die Täter vermuten die Linken eher suf ihrer Seite und können lachen. Teurer Schmuk ist ja nicht gerade ihr liebstes Accessoir.
  • Kommentar von Gilbert Mazzoni  (Mazzo)
    Weshalb wurden in der Tagesschau von 19.30 Uhr die Bilder der mutmasslichen Täter des Ueberfalles nicht gezeigt? Tele Züri hat sie ja auch gezeigt. Es kann sich hier wirklich nicht um Datenschutz handeln.
    1. Antwort von Rolf Bolliger  (robo)
      Leider zeigt der gegenwärtig (völlig einseitige) Abstimmungs-Marathon, dass offensichtlich lieber bei Verbrechern (Kriminellen) der "Datenschutz" wichtig bleibt, als bei den Opfern oder Politikern, Herr Mazzoni! Darum diese jeweiligen Vertuschungen in den Medienberichten!
    2. Antwort von Peter Holzer  (Peter Holzer)
      Keine Schlagzeile oder Meldung zu Schade um sie hier als Politpropaganda zu missbrauchen. Grosses Kino, hilfreich und informationsgeladen, danke.
    3. Antwort von Hans Haller  (panasawan)
      Gute Frage Herr Mazzoni, warum wohl ?