Von Eventhalle zu Musiktempel Übergangs-Zuhause für Tonhalle-Orchester: Umbau hat begonnen

Rund drei Viertel der Stadtzürcher Stimmberechtigten haben im Sommer einem Umbau von Tonhalle und Kongresshaus zugestimmt. Während des Umbaus zieht das Orchester in die Maag-Halle. Auch diese muss dafür aber noch umgebaut werden. Das Geld dafür haben die Verantwortlichen beinahe zusammen.

Grosse Halle mit Kronleuchter und fünf Geigenspielern in der Mitte Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Ab September spielt das Orchester in der «Tonhalle Maag» und überbrückt so die Umbau- und Sanierungsphase. Keystone

Der Umbau der Maag-Eventhalle zur Interims-Spielstätte für das Tonhalle-Orchester Zürich hat begonnen. Ab September spielt das Orchester in der «Tonhalle Maag» und überbrückt so die dreijährige Umbau- und Sanierungsphase von Tonhalle und Kongresshaus.

Der Konzertsaal im Kreis 5 wird insgesamt 1220 Sitzplätze haben, 780 im Parkett und 440 auf Galerie, Empore und Balkon. Die Eröffnung ist am 27. September geplant.

80 Prozent des nötigen Geldes gesammelt

Die Umbauarbeiten kosten rund neun Millionen Franken. Knapp zwei Millionen übernimmt die Stadt. Den Rest sollen Sponsoren übernehmen. Die Stiftung habe 80 Prozent des nötigen Geldes beisammen und sei in vielversprechenden Verhandlungen mit weiteren Sponsoren, sagt der Präsident der Tonhalle, Martin Vollenwyder, gegenüber dem «Regionaljournal Zürich Schaffhausen».

«  Ich bin sehr optimistisch, dass die Sponsoren ihre mündlichen Versprechen einhalten werden. »

Martin Vollenwyder
Präsident Tonhalle-Gesellschaft

Die Zürcher Stimmbevölkerung hat dem Umbau von Tonhalle und Kongresshaus selbst am 5. Juni deutlich zugestimmt. Die Kosten belaufen sich auf rund 240 Millionen Franken.