Zum Inhalt springen
Inhalt

Umstrittener Veloverleih Daten von O-Bike-Kunden fliessen offenbar nach China

Der Zürcher Tagesanzeiger hat die Spur der Daten auf Server in Schanghai verfolgt. Was damit passiert, ist unklar.

Sattel eines O-Bikes mit der Aufforderung «oBike App downloaden».
Legende: Die App als Geldmaschine? O-Bike-Nutzer liefern den Betreibern Daten, die sich gut zu Geld machen lassen. Keystone

Wer die App von O-Bike herunterlädt und nutzt, erklärt sich damit einverstanden, dass der Veloverleih mit Sitz in Singapur die Daten «zur statistischen Auswertung oder zur Verbesserung des Dienstes» an Dritte weitergibt.

Der «Tages-Anzeiger» hat die App analysiert und kommt zum Schluss, dass sie in regelmässigen Abständen Informationen an mehrere Drittanbieter schickt. «Intensiven Austausch gibt es zum Beispiel mit der chinesischen Datenplattform Umeng», schreibt die Zeitung. Umeng gehört zu 100 Prozent dem chinesischen Onlinehändler Alibaba. Was für Daten übermittelt werden, sei unklar, heisst es in der Zeitung weiter, weil sie verschlüsselt übermittelt werden.

O-Bikes rollen weiter

Unklar ist auch, was mit den Daten weiter passiert. Der eidgenössische Datenschützer kritisiert die schwammigen Datenschutzbestimmungen in den allgemeinen Geschäftsbedingungen von O-Bike, wie er gegenüber dem «Regionaljournal» bestätigt. Es sei aber an den Nutzern, zu entscheiden, ob sie damit einverstanden seien.

Keinen Handlungsbedarf sieht auch die Stadt Zürich. Man kommentiere die Geschäftspraxis einer privaten Firma nicht, sagt der Sprecher des Tiefbaudepartements auf Anfrage des «Regionaljournals».

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Heim (Ursus)
    Nach diesem Artikel kann man den wahren Zweck dieser gelben Fahrräder erst erkennen. Mit diesen Drahteseln mit denen die ganze Innenstadt verstellt wird machen diese "Verleiher von fahrbarem Plastik" nicht ihr Hauptgeschäft sondern mit Abgreifen der Bewegungsmustern der Benutzer. Der verantwortliche zürchcher Stadtrat Leutenegger soll diesem Treiben eine Ende setzen. Wenn er aus irgendeinem liberalen Beweggrund n will , soll er seine Ambitionen auf das Stadtpräsidium zurück nehmen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen