Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Unfall auf A3 in Zürich Car-Unfall auf der Sihlhochstrasse fordert zweites Todesopfer

Der Carunfall vom 16. Dezember auf der Zürcher Sihlhochstrasse hat ein zweites Todesopfer gefordert. Einer der beiden italienischen Chauffeure des Busses ist am Montag in einem Spital gestorben. Das sagte ein Sprecher des Fernbusunternehmens Flixbus auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA und bestätigte damit eine Meldung der italienischen Zeitung «Il Secolo XIX».

Beim verstorbenen Chauffeur handelt es sich um einen 61-jährigen Mann, der zum Unfallzeitpunkt nicht am Steuer sass. Der Reisecar war an jenem Sonntagmorgen um 4:15 Uhr bei winterlichen Verhältnissen ins Schleudern geraten und in die Mauer am Autobahnende der Sihlhochstrasse geprallt.

Legende: Video Schwerer Car-Unfall in Zürich abspielen. Laufzeit 01:30 Minuten.
Aus Tagesschau vom 16.12.2018.

Dabei wurde eine 37-jährige Passagierin aus dem Bus geschleudert. Die Frau stürzte aus zehn Metern Höhe in die Sihl, wo sie nur noch tot geborgen werden konnte. Mehr als 40 weitere Personen wurden beim Unfall verletzt.

Der Unfallbus war am 16. Dezember im Auftrag von Flixbus von Genua nach Düsseldorf unterwegs gewesen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von William Palmer (Imabill)
    Mein herzliches Beileid.
    Es ist mir Heute aufgefallen, wie viele Straßen Schilder fest vom Neu-Schnee zugedeckt sind.
    Wäre dies der Fall am Unglücksort kann es eine Erklärung sein, warum ein Orts unkundige Fahrer die Abzweigung ausgelassen hatte.
    Auf jeden Fall sollen künftig wichtige Ausnahme / Not Schilder in so einem Schnee-anfälligen Land eine alternative Sicherung (Licht / Ton) haben, damit solche Missglücke nicht passieren.
    Mit bestem Gruß,
    Imabill
    Mit bestem Gruß,
    Imabill
    Ablehnen den Kommentar ablehnen