Zum Inhalt springen

Header

Audio
Emotionale Voten für das Spital Affolter: Die Reportage
abspielen. Laufzeit 04:42 Minuten.
Inhalt

Unsichere Zukunft Zukunft des Spitals Affoltern bewegt die Bevölkerung

An einer Infoveranstaltung im vollen Kasinosaal musste der Stadtrat von Affoltern heftige Kritik einstecken.

Der Kasinosaal in Affoltern war am Montagabend bis auf den letzten Platz besetzt. Mehr als 500 Männer und Frauen waren gekommen, um sich ein Bild über die Pläne für die Zukunft «ihres» Spitals zu machen.

Am 19. Mai stellt die Bevölkerung im Bezirk Affoltern die Weichen für das Spital neu. Dann entscheidet sich, ob die bisherige Trägerschaft aufgelöst und neu organisiert wird. Aus dem Spital soll eine Aktiengesellschaft im Besitz der Gemeinden und eine Anstalt für ein interkommunales Pflegezentrum werden.

Spitalbefürworter in der Überzahl

Stadtpräsident Clemens Grötsch zeichnete ein düsteres Bild der Zukunft des Spitals: Die Erträge gingen zurück, das Spital schreibe rote Zahlen, das Risiko für die Gemeinden sei zu gross. Der Stadtrat werde sich deshalb vehement gegen den Beitritt zur geplanten Spital AG wehren. Applaus erhielt er für sein Votum nicht.

Ganz anders Stefan Gyseler, der Präsident der Betriebskommission des Spitals. Er warb für das angedachte Modell und appellierte an die Verantwortung der Behörden. Schliesslich sei das Spital nicht nur der grösste Arbeitgeber in der Region, sondern auch ein wichtiger Auftraggeber für das lokale Gewerbe. Dafür wurde er mit warmem Applaus bedacht.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?