Zum Inhalt springen
Inhalt

Ursus und Nadeschkin in Form Wie aus Nussknackermelodien ein Bestecktanz wird

Im Casinotheater Winterthur zeigen Ursus und Nadeschkin ihr zehntes Programm. Sie tanzen und jonglieren mit Geräuschen.

Legende: Audio Ursus und Nadeschkin – Vorschau von Barbara Peter abspielen. Laufzeit 02:26 Minuten.
02:26 min, aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 06.12.2018.

«Der Nussknacker» von Peter Tschaikowsky ist eines der populärsten Ballette und somit Ballettmusik schlechthin. Diese weltberühmten Melodien bringen Ursus und Nadeschkin auf der Bühne des Casinotheaters in Winterthur richtig ins Schwitzen. In Tütü und Spitzen, statt Latzhosen und Kittel.

Die beiden sind den ganzen Abend in Bewegung. Zu Ballettmusik und auch ganz anderen Geräuschen. Geräuschen aus der Küche zum Beispiel.

Und plötzlich ist es Hip Hop

Das «Chuchichäschtli» quietscht, das Besteck klimpert, die Kaffeemühle «tschäderet». Und das alles im Takt. Aus all diesen Geräuschen entwickelt sich ein Tanz, so als würden die beiden Schauspieler mit Tönen jonglieren. Das Stück «Tanz der Zuckerpflaumenfähre» ist ein kunterbunter Reigen von Szenen mit Musik- und Tanznummern. Und plötzlich tanzen Ursus und Nadeschkin eine Art Ballett-Hip Hop. Und das mit viel Energie und grosser Spiellust.

«Wir haben uns überlegt: Was trauen wir uns nicht mehr zu? Das ist Ballett. Darum machen wir genau das in unserem Stück,» erzählen Nadia Sieger und Urs Wehrli im Interview. Geräusche hätten sie in dieser Art noch nie gebraucht. «Ich habe mir so gewünscht, einmal eine Kiste mit Tönen und Geräuschen zu machen,» so Sieger. «Und das haben wir jetzt gemacht.»

Premiere des neuen Stücks von Ursus und Nadeschkin ist am 6. Dezember 2018.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.