Verdrängt der Schafbock die Damhirschkolonie im Munot?

Das Schaffhauser Stadtparlament hat am Dienstagabend ein Postulat von Alfred Tappolet (SVP) überwiesen. Er möchte, dass die Hirsche im Munotgraben nach über 100 Jahren dem Schaffhauser Wappentier, dem Schaf bock, Platz machen. Die Stadt muss nun die Möglichkeit einer Ansiedlung prüfen.

Zwei Mufflons stehen im verschneiten Gehege des Tierparks Goldau Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Ist das Mufflon das echte Schaffhauser Wappentier oder ein fremder Eindringling, fragen sich die Linken. Keystone

Seit über 100 Jahren hält die Stadt im Munotgraben Damhirsche. Und die Tradition will, dass der Platzhirsch jeweils den Vornamen des Stadtpräsidenten trägt. Aktuell trägt er also den Namen Peter.

Geht es nach Alfred Tappolet, sollen die Hirsche verschwinden und sogenannten Mufflons Platz machen. Es sei für Touristen attraktiver und passe besser, wenn beim Munot das Schaffhauser Wappentier gehalten werde.

Sogar der Stadtrat zeigte Sympathien für den Vorstoss. Nur eine Mehrheit von SP und Linken stimmte dagegen: Es sei unsinnig, Hirsche zu schlachten, nur weil es touristisch attraktiver sein soll, Schafböcke anzuschauen. Zudem sei nicht bewiesen, dass es sich beim Schaffhauser Wappentier tatsächlich um ein Mufflon handle.

Modalitäten werden geprüft

Das Postulat wurde trotz dieser Gegenstimmen mit 19 zu 10 überwiesen. Der Stadtrat prüft nun, ob eine Mufflon-Haltung im Munotgraben möglich wäre und welchen Aufwand dies nach sich ziehen würde.

(ster; Regionaljournal Zürich Schaffhausen, 06:32 Uhr)