Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Das ist die Kritik am Verkehrsregime rund um das ZSC-Stadion abspielen. Laufzeit 00:25 Minuten.
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 23.07.2019.
Inhalt

Verkehrsplanung um ZSC-Stadion Widerstand gegen 30er-Zone und Abbau der Parkplätze

Gegen das geplante Verkehrsregime rund um das neue ZSC-Stadion in Zürich-Altstetten sind drei Einwendungen eingegangen.

Seit März laufen die Bauarbeiten für das neue ZSC-Stadion in Zürich-Altstetten. Geplant sind eine Haupthalle mit 11'600 Plätzen, eine Trainingshalle sowie Restaurants und Büroflächen.

Gegen das geplante Verkehrsregime rund um das neue Stadion seien nun aber drei Einwendungen eingegangen, sagt Sabina Mächler vom Stadtzürcher Tiefbauamt gegenüber dem «Regionaljournal Zürich Schaffhausen».

Es gibt Kritik am Abbau der weissen Parkplätze und an der geplanten Tempo 30er-Zone.
Autor: Sabina MächlerStadtzürcher Tiefbauamt

Für Kritik sorgte auch, dass keine Veloschnellroute auf der Vulkanstrasse geplant ist. Die Stadt prüft nun bis Ende Jahr, auf welche Einwendungen sie eingehen möchte.

122 Familiengärten mussten für das Stadion weichen. Die Gärtner erhielten aber im «Dunkelhölzli», ebenfalls in Altstetten, einen Ersatz-Standort.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.