«Villa Flora»: Der Kanton Zürich kauft sich ein Kunstmuseum

Für fünf Millionen Franken übernimmt der Kanton Zürich das kleine, aber exquisite Kunstmuseum «Villa Flora» in Winterthur. Der Zürcher Kantonsrat hat dafür den Lotteriefonds angezapft. Dagegen waren nur SVP und EDU.

«Villa Flora» in Winterthur Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Klein aber mein: Der Kanton Zürich gönnt sich ein Kunstmuseum. zvg

Die teilweise als Museum genutzte Liegenschaft muss saniert und erweitert werden: Für Kauf- und Baurecht bewilligte der Kantonsrat 2,75 Millionen Franken aus dem Natur- und Heimatschutzfonds, für Umbau und Sanierung fünf Millionen Franken aus dem Lotteriefonds.

Die beiden Beiträge unterstanden der Ausgabenbremse, es mussten also mindestens 91 Parlamentarierinnen und Parlamentarier dafür stimmen. 103 Kantonsrätinnen und -räte sprachen sich dafür aus. SVP und EDU lehnten die Beiträge ab. Der Winterthurer Stadtrat habe ja selbst aus Spargründen das Projekt sistiert, wurde argumentiert.

Der ehemalige Privatwohnsitz der Kunstsammler Hedy und Arthur Hahnloser-Bühler ist seit 1995 teilweise als Kunstmuseum zugänglich. Zur Weiterführung des Museumsbetriebs will der Zürcher Regierungsrat die Villa Flora für 50 Jahre unentgeltlich an die Stadt Winterthur abgeben. Winterthur muss noch zustimmen