Zum Inhalt springen

Header

Audio
Sollen auch Ausländer ihre Stimme abgeben dürfen?
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 06.01.2020.
abspielen. Laufzeit 02:21 Minuten.
Inhalt

Vorläufiges Ja im Kantonsrat Ausländer sollen in Zürcher Gemeinden abstimmen dürfen

Bei Gemeindeabstimmungen sollen im Kanton Zürich auch Ausländerinnnen und Ausländer mitentscheiden dürfen. Der Kantonsrat hat zu diesem Ausländerstimmrecht vorläufig Ja gesagt.

Das Anliegen geht auf eine sogenannte Behördeninitative des Zürcher Stadtrats zurück. Konkret sollen Gemeinden die Möglichkeit erhalten, in eigener Kompetenz das Stimm- und Wahlrecht für Gemeindevorlagen und Gemeindebehörden einzuführen. Voraussetzung wäre, dass Ausländerinnen und Ausländer mindestens seit zwei Jahren in der Gemeinde wohnen.

Das würde unsere Demokratie stärken.
Autor: Cornine MauchStadtpräsidentin Zürich

Vor dem Parlament warb die Zürcher Stadtpräsidentin Corine Mauch (SP) persönlich für das Anliegen. Angesichts der hohen Ausländeranteile im Kanton und in der Stadt Zürich sei es demokratiepolitisch wünschenswert, dass politische Entscheide breiter abgestützt würden, sagte Mauch. Das Leben der Ausländer unterscheide sich kaum von jenem ihrer schweizerischen Nachbarn. Deshalb sei die Beteiligung der Ausländer an politischen Entscheiden erwünscht. «Das würde unsere Demokratie stärken», meinte Mauch. Zudem erinnerte sie daran, dass gemäss dem Vorschlag der Stadt Zürich jede Gemeinde selber entscheiden kann, ob sie ihren Ausländern nun das Stimm- und Wahlrecht erteilen will oder nicht.

Unterstützt wurde die Behördeninitiative des Zürcher Stadtrates von SP, GLP, von den Grünen, von der Alternativen Liste und von einem Teil der CVP. «Wer hier lebt, arbeitet und Kinder zur Schule schickt, soll auch mitreden dürfen, wenn es darum geht, wo Schulen gebaut oder Sportplätze erstellt werden», fand etwa Katrin Cometta von der GLP.

Wer abstimmen will, soll sich einbürgern lassen
Autor: Fabian MüllerKantonsrat FDP

SVP, FDP, EDU, EVP und der andere Teil der CVP sprachen sich gegen das Ausländerstimmrecht aus. SVP-Vertreterin Christina Zurfluh warnte vor «sozialem Unfrieden», wenn über die Köpfe der einheimischen Bevölkerung entschieden werde. Fabian Müller von der FDP erinnerte daran, dass das schweizerische System «einzigartig, aber auch einzigartig anspruchsvoll» sei. Es setze Sprachkenntnisse, aber auch eine Vertrautheit mit der Schweizer Rechtsordnung voraus. «Beides wird mit der Einbürgerung geprüft. Wer abstimmen will, soll sich deshalb einbürgern lassen», folgerte er.

Noch viele Hürden

Schliesslich wurde die Initiative mit 87 Stimmen «vorläufig unterstützt». Notwendig gewesen wären 60 Stimmen. Bis zum kommunalen Ausländerinnen- und Ausländerstimmrecht ist der Weg aber noch weit.

Nach der Behandlung der Behördeninitiative durch die zuständige Ratskommission wird sich das Parlament ein zweites Mal mit dem Begehren befassen. Dann ist für deren Zustandekommen eine Mehrheit im 180-köpfigen Parlament notwendig.

Weil anschliessend eine Änderung der Kantonsverfassung notwendig wäre, käme es zwingend zu einer Volksabstimmung. Weitere – kommunale – Volksabstimmungen stünden an, um das Stimmrecht schliesslich in den verschiedenen Gemeinden einzuführen.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

33 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Roland Kull  (kurol)
    Könnte mir vorstellen, dass der Schuss nach hinten geht. Denn wer von den jungen Ausländer will auf Auto und Fleisch verzichten. Zudem fehlen vielen aufgrund der mangelhaften Aus+Schulbildung der Weitblick in wirtschaftlichen Themen. Wie soll die Schweiz in Zeiten einer Silk Road wo Bildung und Innovation einen Beitrag zum Volkswohl bildet mit ungebildeten vorwärts marschieren. Top Ausnahmen ausgeschlossen! Ich rede von der leider noch immer grossen durchschnittlichen Masse u.a. auch Schweizer!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Roland Kull  (kurol)
    Das würde, wenn umgesetzt, wirklich interessant werden. Wie viele Ausländer verstehen die Vorlagen (mangelhaftes Deutsch u System). Genau hier jedoch, werden z.B. Deutsche wirken können und in der Schweiz (bin n/gegen Deutsche) einen Paragraphen Dschungel schaffen (sind der Sprache mächtig und gebildet)) und wir sinken in einen Gesetzesdschungel wie in der EU, in welchem Innovation und Entwicklung kaum mehr möglich sind. Wir behindern uns schon heute! Ob dies im Interesse der Erfinder ist?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Manuela Fitzi  (Mano)
    Zudem muss ich hier ganz klar sagen, dass alle meiner deutschen Freunde und Arbeitskollegen über die Schweizer lästern. Und ich kenne viele, da in einem intl. Grossunternehmen tätig. Wenn ich daran denke, dass all diese Leute für ihre Eigeninteressen, nicht aber für die CH-Interessen abstimmen graut es mir. Hinzu kommen welche, die wegen Mangels Sprachkenntnisse keine Ahnung von den Geschehnissen haben. Die SP ZH will einfach Stimmen fangen, das ist alles.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen