Zum Inhalt springen
Inhalt

VPOD droht mit Klage Zürcher Spitäler sollen auch für die Umkleidezeit zahlen

Eine Pflegefachfrau in Uniform und Handschuhen
Legende: Keystone

Spitäler verpflichten ihr Personal, die Alltagskleidung vor Arbeitsbeginn gegen frisch gewaschene Spitalkleidung einzutauschen. Dadurch müssen die Angestellten fünf bis zehn Minuten vor Schichtbeginn in der Spital-Garderobe sein. Die bezahlte Zeit beginnt allerdings erst, wenn sie auf der Station sind.

Das möchte die Gewerkschaft VPOD ändern. Gewerkschaftssekretär Roland Brunner bestätigt einen Artikel des «Sonntagsblicks». Für Roland Brunner machen diese zehn Minuten in der Garderobe viel aus: «Wenn sie diese Zeit auf ein Jahr hochrechnen, dann macht das zwei Wochen aus.»

Systemwechsel beim Unispital als Auslöser

Es ist kein Zufall, dass der VPOD, der nur eine Minderheit des Zürcher Spitalpersonals vertritt, ausgerechnet jetzt das Thema aufgreift. Am Zürcher Universitätsspital kommt es zu einer Systemänderung bei der Kleiderausgabe. Neu werden sie ab 2019 automatisiert ausgegeben. Laut VPOD stösst das beim Personal auf Ablehnung, da längere Wartezeiten befürchtet werden.

Die Gewerkschaft fühlt sich durch Richtlinien des Staatssekretariats für Wirtschaft (SECO) bestärkt. Diese besagen, dass die Umkleidezeit zur Arbeitszeit dazugerechnet werden muss, wenn das Umziehen durch den Arbeitgeber vorgeschrieben ist und vor Ort geschehen muss.

Thema beim Personal?

Die Spitäler in der Schweiz haben sich bisher nicht an diese Richtlinien gehalten, wie Christian Schär vom Verband der Zürcher Krankenhäuser sagt: «Umkleidezeit ist keine Arbeitszeit.» Das Thema sei bisher in den Spitälern auch kaum diskutiert worden.

Um herauszufinden, wie stark das Thema den Betroffenen unter den Nägeln brennt, führt der VPOD zurzeit eine Umfrage beim Zürcher Spitalpersonal durch. Sie seien auch bereit, den Lohnanspruch vor Gericht einzuklagen, sagt Gewerkschaftssekretär Roland Brunner. «Wenn sich die Spitäler nicht bewegen, dann kommt es zur Lohnklage.» Um Mehrkosten zu verhindern, hofft der Verband der Zürcher Krankenhäuser, dass die Spitäler mit den Gewerkschaften das Gespräch suchen und eine Einigung erzielen - ohne Klage.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Michaela Schmid (Mitdenkerin)
    Ein Misstand, der schon immer war, da alle Spitäler konsequent diese SECO-Regelung verweigern - und der auch zukünftig sein wird, da viel zuviel Arbeitszeit / Lohnkosten auf dem Spiel steht. Als Pflegefachfrau finde ich es natürlich trotzdem super, dass der VPOD das anpackt. Ich wünschte nur, er würde es wenn schon denn schon schweizweit tun. Technisch wäre es ja völlig problemlos, nur die Badge-Scanner vom Stations- zum Garderobeneingang zügeln.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von B. Schlegel (coolio)
    Alle Tätigkeiten, die vom Arbeitgeber angeordnet / vorgeschrieben / befohlen werden, sind als Arbeitszeit zu rechnen. Wie der heutige Stand in den Zürcher Spitälern legal sein soll, muss mir mal jemand erklären. Die hätten schon lange protestieren oder klagen müssen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W. Pip (W. Pip)
    OBLIGATORISCHE Umkleidezeit? Was gibt es da denn noch zu deuteln, wenn eine für die Arbeit zwingende Massnahme vorgeschrieben ist? Natürlich gehört das zur Arbeitszeit. Alles andee ist dreist, aber durchaus in die heutige Zeit passend.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Konrad Schläpfer (Koni)
      Und wie verhält es sich mit anderen Uniformierten? Ich weiss nur in der Migros darf erst nach dem Umziehen eingestempelt werden!!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Michaela Schmid (Mitdenkerin)
      @Schläpfer: ein kleiner Unterschied ist der, dass Migros-Verkäufer schon zuhause beim Aufstehn ihre Arbeitskluft anziehen dürfen/müssen, während medizinisches Personal sich aus Hygienegründen erst vor Ort umkleiden darf (und deshalb eben früher hin muss). Aber natürlich gibt es auch andere Berufsgruppen, auf die das zutrifft.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen