Zum Inhalt springen
Inhalt

Wahlen Stadt Zürich Markus Knauss: Der grüne Verkehrsberuhigungsturbo

Weniger Auto gleich mehr Sicherheit, weniger Lärm und mehr Lebensqualität. Nach diesem Credo politisiert Markus Knauss seit 16 Jahren im Zürcher Stadtparlament und als Co-Geschäftsführer des VCS Zürich. Seine Gegner attestieren ihm Kompetenz, aber auch Kompromisslosigkeit.

Markus Knauss wurde am 27. Juli 1961 im Toggenburg geboren. Mit 23 zog er in die Stadt Zürich, studierte Geschichte, Deutsch und Volkswirtschaft - «zwischenzeitlich unter­brochen wegen Vaterschaft und der dadurch notwen­di­gen Erwerbstätigkeit», wie Knauss auf seiner Webseite schreibt. Nach dem Studium übernahm er die Co-Geschäftsführung des VCS Zürich, dessen Geschäftsstelle er bis heute gemeinsam mit seiner Partnerin Gabi Petri leitet.

Knauss ist seit über zwanzig Jahren Mitglied der Grünen Partei und sitzt seit 1998 im Gemeinderat, bis vor kurzem noch als Fraktionspräsident. Knauss hat sich im Parlament vor allem eines auf die Fahne geschrieben: Die Verkehrsberuhigung, inklusive Tempo 30-Zonen, Parkplatz- und Spurabbau. Dabei sei er versiert und kenne alle Tricks, sagen Gegner und Parlamentskolleginnen. Wer einen Kompromiss erzielen wolle, sei bei Markus Knauss jedoch an der falschen Adresse.

Markus Knauss wohnt mit seiner Partnerin Gabi Petri in Zürich Wiedikon, ist Vater von zwei erwachsenen Töchtern und verteidigt sein Essen vehement (siehe unten). Er fährt gern Velo, liebt nach eigenen Angaben die russische Sprache und karge Landschaften.

Politische Karriere

  • seit 1985: Mitglied der Grünen Partei
  • 1992 - 2002: Mitglied der Kreisschulpflege Limmattal
  • seit 1993: Co-Geschäftsführer des VCS Zürich
  • seit 1998: Mitglied des Stadtparlaments, von 2009 bis 2013 Fraktionspräsident der Grünen

Fragen an Markus Knauss

Wenn ich in Zürich
ETWAS verhindern könnte, wäre das…
Dass in Zürich
gedankenlos Müll auf Strassen, in Parks, in Flüsse oder den See geworfen wird,
Tram und Busse verdreckt werden und Brandlöcher die Parkanlagen verschandeln.
Das ist nicht gottgegeben, sondern kann selbstverantwortlich verhindert werden


Hier
darf auf keinen Fall gespart werden:





Zahlbare
Wohnungen, Kinderbetreuung, eine ökologische Verkehrs- und Umweltpolitik, in
Alters- und Pflegeheimen und in Spitälern.

Bringen Sie folgende
Fortbewegungsmittel in eine für Sie schlüssige Reihenfolge: Töff, Velo, Auto,
zu Fuss, Tram / Bus.




Zu Fuss,
Velo, Tram/Bus, Töff, Auto.

Meine merkwürdigste /
seltsamste Angewohnheit


Dass ich den
Inhalt meines Tellers gegen die Zugriffe meiner Familienmitglieder und unserer
zwei Katzen verteidige (finden jedenfalls meine Familienmitglieder).



Welches
Tier fehlt im Zürcher Zoo?



Fehlen tut
mir keines, aber wenn noch mehr Tiere gestreichelt oder angefasst werden
dürften (selbstverständlich nur dort, wo die Tiere keinem zusätzlichen Stress
ausgesetzt würden), wäre das eine Bereicherung des Zooerlebnisses.

Die Kandidatinnen und Kandidaten für den Zürcher Stadtrat haben von der Regionalredaktion Zürich Schaffhausen einen Fragebogen zum Ausfüllen erhalten. Weiter haben wir sie nach Bildern aus ihrem Leben und Umfeld gefragt. Diese sind in der Bildergalerie publiziert, ebenso sein politisches Profil mittels Smartspider.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.