Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Masern-Fälle an der Uni Zürich abspielen. Laufzeit 03:01 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 28.03.2019.
Inhalt

Warnung an alle Studierenden Masernfälle an der Universität Zürich

Zwei Studenten haben sich mit dem Virus angesteckt. Die Hochschule steht kurz davor, Gefährdete heimzuschicken.

Zwei Studenten der Universität Zürich sollen an Masern erkrankt sein. Betroffen ist der Standort Nord in Zürich-Oerlikon. Die Hochschule hat die Studierenden per E-Mail informiert, wie «20 Minuten» berichtet.

Die Hochschule steht offenbar kurz davor, gefährdete Studierende heimzuschicken. Also solche, die nicht gegen die Masern geimpft sind oder die bereits daran erkrankt und somit immun geworden sind. Falls noch ein weiterer Fall auftrete, könne der Kantonsarzt dies verfügen, heisst es im E-Mail.

Die Universität Zürich bestätigt die Masernfälle und den E-Mail-Versand auf Anfrage des Regionaljournals. Sie appelliert an die Selbstverantwortung der Studierenden und der Mitarbeitenden, dass sie sich impfen oder Zuhause bleiben, falls sie gefährdet sind.

Für Masern herrscht in der Schweiz Meldepflicht. Sie sind sehr ansteckend, etwa fünf bis sechsmal so ansteckend wie eine Grippe. An einer Universität, wo sich viele Menschen auf engem Raum aufhalten, könnte sich die Krankheit daher besonders rasch ausbreiten, sagt der Zürcher Kantonsarzt Brian Martin.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von antigone kunz (antigonekunz)
    Es geht wie so oft nicht um entweder oder? Infektionskrankheiten sind immer, wie alle Krankheiten, auch wenn es hier schon fast einer Blasphemie gleichkommt, ein Lernprozess und ja auch unter ganz schweren Umständen und nicht jede Masernerkrankung macht Komplikationen. Sie muss sorgfältig begleitet werden, Herz und Niere unterstützt. Wichtig auch das der Ausschlag 'ausschlagen' kann. Ruhe gerade auch für das Nervensystem. Denn manche VIren haben eine grosse Affinität zum Nervensystem.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Mike Baumgartner (Mike47)
    Vergessen Sie meinen vorherigen Kommentar...die müsste man ja nicht nach Hause schicken :-DD...verstehe trotzdem nicht was Sie mit «nie daran erkrankt und somit immun geworden sind» meinen. Wenn man nie daran erkrankt ist, ist man entweder geimpft oder hatte nie Kontakt mit dem Virus. Immun ist man aber deswegen nicht!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Mike Baumgartner (Mike47)
    Kleiner Denkfehler: «die nie daran erkrankt und somit immun geworden sind» muss heissen «die bereits daran erkrankt und somit immun geworden sind».
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von SRF Regionaljournal Zürich Schaffhausen
      @Mike Baumgartner Danke für die Rückmeldung, ist bereits korrigiert.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen