Zum Inhalt springen

Header

Audio
Der Aufbau des «Immersive-Art»-Projekts am Rheinfall
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 31.01.2020.
abspielen. Laufzeit 06:12 Minuten.
Inhalt

Wasserfall überall Im Mai soll die Attraktion am Rheinfall bereit sein

Den Rheinfall nicht nur sehen, sondern ihn auch virtuell erleben. Das ist die Idee des «Immersive-Art»-Projekts in einer alten Fabrikhalle der SIG in Neuhausen. Im Februar 2019 stellte der Schaffhauser Künstler Beat Toniolo sein zwei Millionen Franken teures Projekt vor.

Eine Frau steht in einem Raum, auf dessen Wand der Rheinfall projiziert wird.
Legende: Stehen in der Gischt: So sollen die Besucher den Rheinfall neu erleben können. zvg (Screenshot «Rhyality»)

Die Besucher sollen in einem 360-Grad-Kino, wo die Bilder auch an die Decke und auf dem Boden projiziert werden, den grössten Wasserfall Europas aus ungewohnter Perspektive sehen: hoch aus der Luft, über der Gischt schwebend und unter Wasser.

Während eines ganzen Jahres arbeitete die Feuerthaler Produktionsfirma Module+ an den Aufnahmen. Die dazu passende Musik kommt von mehreren Komponistinnen und Komponisten. Der Bekannteste unter ihnen ist Dieter Meier von Yello. Nun befindet sich das Projekt auf der Zielgeraden.

Die Beteiligten des Projekts schauen sich mit Beat Toniolo erste Filmausschnitte an.
Legende: Die Beteiligten des Projekts schauen sich mit Beat Toniolo (2.v.l.) erste Filmausschnitte an. SRF

In der SIG-Halle 1 sind die Aufbauarbeiten weit fortgeschritten. Mitte Mai soll der Film fertig sein und soll der immersive Raum eröffnet werden.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Eine Touristenattraktion! Vielleicht sogar betrieben mit der Energie aus dem Wasserfall?
  • Kommentar von Stefan Bormann  (Bormann)
    Bestimmt ein tolles Projekt, bloss: ein wenig spricht es für sich, dass man denkt, das Naturwunder noch aufpeppen zu müssen. Ich schau mir gerne die Welt in natura an. Aber es ist wohl ebenfalls altersbedingt, wenn man lieber schaut und staunt, statt zu filmen und zu posten
    1. Antwort von Patrik Müller  (P.Müller)
      Ja, der Rheinfall in natura ist kein Reinfall in den ich hoffentlich nie rein fall ;-)