Zum Inhalt springen

Header

Ein Gebäude von aussen. Graue Fassade, vier grosse Säulen prägen den Eingang.
Legende: Das Gericht in Lausanne stützt den Entscheid des Zürcher Obergerichts. Keystone
Inhalt

Wegen Fluchtgefahr Mutmasslicher Brandstifter bleibt in Sicherheitshaft

Der Mann ist unter anderem angeklagt wegen Brandstiftung auf mehrere Militärfahrzeuge in Hinwil. Bis zu seinem Prozess muss er in Sicherheitshaft bleiben, denn das Bundesgericht geht davon aus, dass Fluchtgefahr besteht. Der 32-jährige Mann soll in anarchistischen Kreisen verkehren.

Mit seinem am Donnerstag veröffentlichten Entscheid bestätigt das Bundesgericht die Sicht des Obergerichts Zürich. Bereits das Zürcher Gericht hatte geurteilt, eine mildere Massnahme sei nicht möglich um eine Flucht zu verhindern. Der Angeklagte war bereits mehrmals für längere Zeit im Ausland und hatte gemäss eigener Aussage auch schon in der Türkei gearbeitet.

Solidarität aus den Nachbarländern

Wie im Lausanner Urteil steht, hatte es nach einem Bericht über die «Verhaftung eines Gefährten in Zürich» im Januar dieses Jahres mehrere Solidaritätsbekundungen aus Wien und Berlin aus anarchistischen Kreisen gegeben.

Die Staatsanwaltschaft führte seit November 2017 ein Strafverfahren gegen den Mann. Ursprünglich wurde ihm vorgeworfen, öffentlich zu Verbrechen oder Gewalt aufgerufen zu haben. Ausserdem wird dem Mann mehrfache Brandstiftung, schwere Sachbeschädigung und Hausfriedensbruch vorgeworfen. Die Staatsanwaltschaft fordert eine Freiheitsstrafe von vier Jahren.

DNA an Tatorten

Der Angeklagte soll im Schaufenster einer Bibliothek Plakate aufgehängt oder diese zumindest toleriert haben, die zu Sachbeschädigungen und Gewalt aufriefen. Diese sollten sich gegen Unternehmen und Personen richten, die am Ausbau eines Gefängnisses in Basel und am Bau des Polizei- und Justizzentrums (PJZ) in Zürich beteiligt sind.

Eine Auswertung der DNA des Mannes ergab zwei Treffer: So wurden seine Spuren auch im Zusammenhang mit einem Brandanschlag auf mehrere Militärfahrzeuge in Hinwil Ende September 2015 und dem Brandanschlag auf den Funkturm Waidberg der Stadtpolizei Zürich im Juli 2016 festgestellt.

Die Polizei liess den Angeklagten nach einer Befragung im Februar 2018 frei, führte aber Überwachungsmassnahmen durch. Ende Januar wurde er schliesslich verhaftet und in Untersuchungshaft gesetzt.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.