Wegen SwissPass: VBZ stellen zusätzliche Kontrolleure ein

Wegen des neuen SwissPass der SBB sind die Billettkontrollen viel aufwändiger geworden. Das spüren auch die Verkehrsbetriebe der Stadt Zürich: Sie stellen 20 zusätzliche Kontrolleure ein.

Collage SwissPass und Bus Zürich Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Mehr Kontrollen, neue Geräte, zusätzliche Angestellte: Der neue SwissPass stellt die VBZ vor Probleme. Keystone

Seit dem 1. August sind die roten SwissPass-Karten im Umlauf. Darauf sind Daten von Halbtax- und Generalabonnements gespeichert. Die Neuerung bedeutet für die Verkehrsbetriebe der Stadt Zürich VBZ einen Zusatzaufwand. Sie mussten unter anderem neue Lesegeräte anschaffen. Kostenpunkt: 150'000 Franken.

Ebenfalls dauern die Kontrollen mit dem SwissPass länger als bisher. Dies führe jedes Jahr zu Hunderten von zusätzlichen Kontrollstunden, sagt VBZ-Sprecher Andreas Uhl. «Deshalb müssen wir unseren Personalbestand aufstocken.» Uhl spricht von 20 neuen Mitarbeitern.

Keine Einstiegskontrollen mehr

Die zusätzlichen Stellen seien ebenfalls notwendig, weil der Zürcher Verkehrsverbund ZVV im Rahmen der Umstellung auf den SwissPass seit anfangs August die sogenannten Einstiegskontrollen für Busse ab 21 Uhr abgeschafft hat. Stattdessen werden am Abend nun vermehrt Stich- und Schwerpunktskontrollen durchgeführt.