Zum Inhalt springen

Header

Video
Winterthur ZH: Immer mehr Firmen ziehen weg
Aus Schweiz aktuell vom 18.02.2020.
abspielen
Inhalt

Wegzug von Firmen Handelskammer Winterthur fordert die Politik zum Handeln auf

Wärtsilä und Zimmer Biomet kehren Winterthur den Rücken. Die HAW erwartet, dass sich Winterthur stärker um attraktive Rahmenbedingungen für Unternehmen kümmert. Die Stadt sieht keinen Grund zur Sorge.

Der finnische Schiffsmotorenbauer Wärtsilä ist das dritte Unternehmen, das in der letzten Zeit seinen Wegzug aus Winterthur bekannt gibt. Am letzten Freitag habe das Unternehmen die Belegschaft über den Umzug nach Frauenfeld informiert, berichtet der Winterthurer «Landbote». 135 Angestellte sind vom Umzug betroffen.

Wärtsilä hatte vor zwanzig Jahren die Diesel-Sparte der Winterthurer Traditionsfirma Sulzer übernommen. Mit dem Wegzug der Firma verliert die Stadt einen Industriezweig, der eng mit der Geschichte von Winterthur verbunden ist.

Nicht der erste Abgang

Letzte Woche gab das Medizintechnik-Unternehmen Zimmer Biomet die Verlegung des Hauptsitzes von Winterthur nach Zug gekannt. Auch Zimmer Biomet hatte 2003 eine Sparte von Sulzer übernommen: das Medizintechnik-Unternehmen Centerpuls.

Schon vor zwei Wochen hatte Rieter angekündigt, dass es seine letzte Produktionshalle für Spinnereimaschinen in Winterthur schliesst. Gesamthaft gehen dadurch in Winterthur in nächster Zeit 365 Stellen verloren.

Kantons- und Gemeindesteuer für 100'000 Franken Reingewinn

Winterthur
CHF 18'860.80
FrauenfeldCHF 9'265.75
ZugCHF 4'304

Die Handelskammer und Arbeitgebervereinigung Winterthur macht unter anderem die hohen Unternehmenssteuern im Kanton Zürich für die Entscheide verantwortlich. Der Wirtschaftsverband sieht aber auch die Stadt in der Pflicht. Der Stadtrat aber auch der Grosse Gemeinderat müsse sich stärker um attraktive Rahmenbedingungen für Unternehmen kümmern, schreibt die HAW in einer Mitteilung.

Stadtpräsident sieht keinen Grund zur Sorge

Stadtpräsident Michael Künzle sieht in den Ankündigungen eine zufällige Häufung. Winterthur sei heute solide aufgestellt, hält er gegenüber dem «Regionaljournal» fest: «Auf 73'000 Beschäftigte in Winterthur sind dreihundert verlorene Arbeitsplätze nicht viel».

Eine Steuersenkung kommt für den Stadtpräsidenten nicht in Frage. Die Stadtverwaltung erbringe sehr gute Dienstleistungen. Künzle verweist darauf, wie sich die Kosten im Bereich Bildung, Soziales und Gesundheit verändern: «Da können wir es uns als urbanes Zentrum nicht leisten, mit den Steuern zurückzufahren.»

SRF1, Regionaljournal Zürich Schaffhausen, 12:03 Uhr; fumi;seib

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Meier  (Bruno Meier)
    Wer die letzten Jahre Regionalnachrichten zu Wärtsilä und Zimmer gelesen hat, wundert sich nicht. Winterthur tut ja alles, um neue Firmen, welche nicht ins rot/grüne Schema passen, nicht ansiedeln zu müssen.
    Wer kann sich noch an die Auflagen betreffs Versuchs-/Entwicklungsmotor von Wärtsilä erinnern? Der durfte praktisch nie laufen, wegen Emisionen.
    Zimmer wurde gleich zu Beginn vorgeschrieben, wie viele Parkplätze sie bauen dürfen, etc.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen