Zum Inhalt springen
Inhalt

Zürich Schaffhausen Weniger Kindsmisshandlungen in Winterthur

In den vergangenen Jahren ist die Zahl der sexuellen und körperlichen Misshandlungen stets gestiegen. Nun registriert die Fachstelle OKey in Winterthur eine Trendwende: Erstmals wurden über acht Prozent weniger Misshandlungen registriert.

Eine schmutzige Puppe liegt auf der nassen Strasse.
Legende: Zehn Prozent weniger Missbrauchsfälle: Das lasse hoffen, sagt die Fachstelle OKey. Colourbox

523 Fälle behandelte die Fachstelle für Opferhilfeberatung und Kinderschutz OKey in Winterthur im Jahr 2012. Das sind 61 Fälle weniger als im Vorjahr - und damit der erste Rückgang seit Jahren. Das lasse hoffen, schreibt OKey im Jahresbericht. In den vielen Jahren, in denen die Fallzahlen jeweils zunahmen, habe man diesen Rückgang immer herbeigesehnt. Ob 2012 eine Ausnahme bleibt oder ob die Zahlen weiterhin zurückgehen, könne man aber noch nicht abschätzen.

Die Kinder wurden am häufigsten Opfer von sexuellen Übergriffen, gefolgt von körperlichen Misshandlungen. Stark zugenommen haben 2012 Fälle von psychischer Misshandlung. Waren es 2011 noch 89 Fälle, leistete OKey 2012 in 101 Fällen Hilfe. In 138 Fällen waren die Opfer jünger als vier Jahre.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Bauert, Bern
    Mutig, dass zumindest im Interview die Tatsache, dass Frauen auch sehr häufig gewalttätig werden, erwähnt wird. Sind es wirklich nur drogenabhängige und psychisch kranke Frauen? Bei der sexuellen Gewalt sind es vor allem Männer. Eine differenzierte Darstellung wäre wünschenswert, doch beim srf-online-Schnellschuss-Journalismus nicht sinnvoll zu erwarten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen