Zum Inhalt springen

Header

Viele Autos im Stau auf Autobahn
Legende: Auf der A53, bei der Autobahnausfahrt Uster-Nord, stehen die Autofahrer häufig lange im Stau. ZVG Kantonspolizei Zürich
Inhalt

Dank spezieller Hinweistafel Weniger Stau auf Autobahn bei Uster

«Bei Stau Pannenstreifen benützen»: Obwohl die Tafel auf der A53 funktioniert, fährt der Bund eine andere Strategie.

Wer auf dem Pannenstreifen fährt, ohne tatsächlich eine Panne zu haben, erhält eigentlich eine Busse. Nicht so bei der Autobahnausfahrt Uster-Nord: «Bei Stau Pannenstreifen zum Ausfahren benützen», steht dort seit letztem Oktober auf einer Hinweistafel.

Seither gebe es viel weniger Stau, sagt Carmen Surber, Mediensprecherin der Kantonspolizei Zürich. Nur am Anfang sei es noch zu Problemen gekommen: «Anfangs bremsten viele Autofahrer stark ab und drängten dann im letzten Moment noch auf den Pannenstreifen.» Die Polizei habe dieses Problem mittlerweile aber mit Zusatzmassnahmen und vermehrten Kontrollen entschärft.

Lösung Uster funktioniert nicht überall

Obwohl das Tafel-System auf der Autobahn bei Uster funktioniert, kommt es für andere neuralgische Punkte nicht in Frage. Das Bundesamt für Strassen (Astra) ist für alle Autobahnen zuständig. «Wir verfolgen eine andere Strategie als die Kantonspolizei Zürich», sagt Astra-Sprecherin Jessica Wullschleger. Das Astra wolle nicht die Symptome bekämpfen, sondern die Wurzel des Problems behandeln.

Wir möchten keine Symptombekämpfung sondern eine Wurzelbehandlung vornehmen.
Autor: Jessica WullschlegerMediensprecherin Astra

Es gebe eindeutig bessere Lösungen als jene in Uster, so Wullschleger. Die Strategie des Astra: bei den Autobahn-Anschlüssen etwas ändern. In Lachen (SZ) beispielsweise sei der Stauraum ausserhalb der Autobahn mit verschiedenen Massnahmen beinahe verdoppelt worden. Auf der Autobahn selbst gebe es nun viel weniger Stau.

Das Astra filmt alle Autobahnanschlüsse von Nationalstrassen im Kanton Zürich. Anhand der Aufnahmen entscheidet es dann, wo was gegen den Stau unternommen wird. Als nächstes werden die Anschlüsse Thalwil und Wädenswil genauer geprüft.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von René Pfeifer  (Whistler)
    Schliesst endlich die Lücke zwischen Uster und Hinwil ! Seit einer Ewigkeit wird wird daran geplant und gebastelt. Weshalb Autobahn 53 nicht mit der Forchautostrasse 52 verbinden ( im Tunnel ) ? Wäre das keine Lösung ? Sonst wartet man nochmals 30 Jahre ! Wäre doch eine Variante .
  • Kommentar von HP Korn  (HaPeChe)
    Bei "Aarau Ost" ist das auch so geregelt - und es funktioniert. Also auch im Aargau und nicht nur in Zürich ...
  • Kommentar von W. Pip  (W. Pip)
    Ich bin dagegen. Der Pannenstreifen hat eine wichtige Funktion. Darum heisst er so. Dessen Vergewaltigung ist das Eingeständnis des Infrastrukturinfarktes aufgrund des Wachstums. Anstatt zu murksen, sollte man die korrekte Notbremse ziehen.