Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Zürich Schaffhausen Wenn das Herz rast und der Atem stockt

Wie entsteht Angst, wie reagieren Mensch und Tiere auf Ängste und wie kann sie überwunden werden? Die Ausstellung «Keine Panik! Tierisch Angst im Gehirn» des Zoologischen Museums der Universität Zürich geht diesen Fragen nach.

Die Ausstellung «Keine Panik» entstand gemeinsam mit der Universität Genf im Rahmen des aktuellen europäischen Jahrs des Gehirns. Denn dort, im Gehirn, entsteht Angst, wie Kuratorin Isabel Klusmann am Montag vor den Medien sagte.

Angst entsteht im Kopf und manifestiert sich im Körper

Die Ausstellung ist fast ausnahmslos in schwarz-weiss gehalten, und die Illustrationen erinnern an Comicfiguren. Die Informationstafeln sind dreisprachig - französisch, deutsch, englisch. Interaktive Stationen machen viele Vorgänge auch für grössere Kinder und Jugendliche verständlich.

Zu Beginn der Ausstellung wird dargestellt, welche Hirnregionen bei der Entstehung von Angst welche Rolle spielen. Dann folgen die Körperreaktionen: Aus farbig beleuchteten Säcken brummt und gurgelt, pulsiert und knackt es: Magen, Darm, Rachen, Mund, Herz, Lunge und Blutgefässe arbeiten auf Hochtouren. Alles hat seine Funktion.

Die «Angst vor der Angst»

Werden Ängste übermächtig, spricht man von einer Angststörung. Um eine solche Störung zu entwickeln, brauche es verschiedene Faktoren, führte Michael Rufer aus, Psychiater an Unispital und Uni Zürich: Chronischen Stress, eine genetisch angelegte Verletzlichkeit und einen Auslöser. Vierte «ganz wichtige» Komponente ist dann das sorgfältige Vermeiden der jeweiligen Angst einflössenden Situation.

So entwickle sich eine «Angst vor der Angst», und es könne kein «korrigierendes Erlebnis» erfolgen, so Rufer. Auch diesem Kapitel ist ein Abschnitt der Ausstellung gewidmet.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Gubler Weibel Käthi , 8965 Berikon
    Herzlichen Dank für diesen guten Tipp. Werde die Ausstellung besuchen gehen. Wie lange dauert diese Ausstellung noch? Danke und en schöne Tag K. Gubler Weibel
    1. Antwort von Isabel Klusman , Zürich
      Sehr geehrte Frau Gubler die Ausstellung dauert bis 14 Dezember 2014. Sie ist täglich ausser Montags geöffnet. Unter der Woche von 9-17 Uhr und an den Wochehenden von 10-17 Uhr. Sehen Sie auch «Mehr zum Thema». Freundliche Grüsse Isabel Klusman