Unerwarteter Nachwuchs Wenn der Samichlaus dem Zoo Zürich ein Äffchen bringt

Am 6. Dezember ist ein junges Kappengibbon zur Welt gekommen. Zum grossen Erstaunen des Zoos: Die Mutter nahm nämlich Verhütungsmittel. Die Überraschung über den unerwarteten Nachwuchs zeigt sich auch in seinem Namen.

Qiwèn heisst das junge Äffchen. Der Name ist chinesisch und bedeutet «seltsame Geschichte». Und sonderbar sind die Umstände tatsächlich, unter denen das Kappengibbon geboren worden ist.

Wie der Zoo Zürich am Mittwoch mitgeteilt hat, nahm seine Mutter nämlich die Pille. Der Zoo wollte eigentlich noch warten, bis die Affenmuter wieder schwanger wird.

Kleine Menschenaffen

Nun brachte der Samichlaus also eine Überraschung. Warum die Empfängnisverhütung bei Mutter Willow nicht funktionierte, weiss der Zoo bis heute nicht. Auf jeden Fall freue man sich über den verfrühten Nachwuchs.

Das kleine Tier ist rund 400 Gramm schwer und das zwölfte Junge der Eltern Khmer und Willow. Es wächst nun gemeinsam mit einem Bruder und einer Schwester auf. Insgesamt leben zurzeit neun Kappengibbons im Zoo Zürich. Sie gehören zur Schwestergruppe der Menschenaffen und werden daher als «kleine Menschenaffen» bezeichnet.