Zum Inhalt springen
Inhalt

Beliebtes Airbnb Wenn die Privatwohnung zum Hotelzimmer wird

Günstig in einer Privatwohnung übernachten statt ein teures Hotelzimmer zu buchen. Das Airbnb-Angebot wächst auch im Kanton Zürich. Und dies nicht nur in den grossen Städten, sondern auch ausserhalb, wie das Beispiel aus Volketswil zeigt.

Bornscheins Inserat auf der Airbnb-Website
Legende: Bornscheins Inserat auf der Airbnb-Website (Bild links und rechts) ZVG

Das Prinzip von Airbnb ist einfach. Via Internet-Plattform stellen Wohnungsmieter und Hausbesitzer einzelne Zimmer oder ganze Wohnungen für Touristen und Kurzaufenthalter zur Verfügung. Auch die Buchung im Netz geht schnell und unkompliziert.

Offenbar so unkompliziert, dass das Angebot langsam zur ernsthaften Konkurrenz wird für herkömmliche Hotelbetriebe: Im Kanton Zürich sind laut statistischem Amt aktuell über 2800 Objekte bei Airbnb ausgeschrieben – Tendenz steigend. Die meisten Angebote stammen aus den Städten Zürich und Winterthur. Aber auch in der Agglomeration werden immer mehr Mieter und Hausbesitzer zu Hotelbetreibern.

So zum Beispiel Hans-Jörg Bornschein: Der 60-jährige Catering-Unternehmer aus Volketswil inseriert seit Frühling auf der Airbnb-Plattform. Er bietet zwei Zimmer seiner 5-Zimmer-Wohnung an – mit Erfolg:

Ich habe inseriert und – zack, bumm! – sind die Ersten gekommen
Autor: Hans-Jörg BornscheinAirbnb-Vermieter

Ursprünglich war die Wohnung eine Männer-Wohngemeinschaft. Bornschein und sein Kollege hatten aber zusehends Schwierigkeiten, passende WG-Mitglieder zu finden, worauf sie auf die Idee kamen, es mit Airbnb zu versuchen.

Die Nutzer von Bornscheins Zimmer sind meist Touristen auf der Durchreise, die nur ein, zwei Tage bleiben. Er hat aber auch Stammgäste. Zum Beispiel einen Kameramann aus Deutschland. «Immer, wenn der einen Auftrag in der Region hat, übernachtet er bei mir.» Sie alle scheinen zufrieden mit dem Angebot, wie zahlreiche Kommentare auf Bornscheins Profil zeigen:

The village of Volketswil is beautiful and peaceful - my stay was excellent - eine wunderbare Privatunterkunft.
Autor: Kommentare Airbnb-Nutzer

Volketswil könne zwar touristisch nicht mit anderen Destinationen mithalten, meint der Airbnb-Vermieter. Verkehrstechnisch aber liege die Gemeinde ideal. Und: Seine Zimmer seien wohl günstiger als jene in der Stadt. 50 Franken pro Nacht verlangt Bornschein. Verdienen kann er damit nicht viel. Aber er erhält einen Zustupf an die Miete. «Ob ich das Geld von einem WG-Mitglied bekommen, oder von einem Gast, spielt ja im Endeffekt keine Rolle.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Niklaus Bächler (Brücken- statt Mauerbau!)
    Airbnb erachte ich als tolles Konzept. Wie lange wird es dauern,bis die kriselnde Hotelbranche dieses Konzept zu versenken versucht? Überregulierung macht unsere Bürger auch hier zusehen zu «Gefängnisinsassen der Moderne»...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Heiner Zumbrunn (Heiner Zumbrunn)
      Wie viele der airBnB Angebote ihre Einkünfte auch korrekt mit Mwst, Tourismusgebühren und Einkommenssteuern abrechnen und anstelle des Hotteliersverbandes Einsitz in die lokalen Veranstaltergremien nehmen ist mir unbekannt. Das heisst: Ich habe noch nie gehört, zB von einem Steueramt, dass die meisten korrekt abrechnen. Man kann sagen, das sei ja nicht viel Geld. Man kann auch sagen: Kleinvieh macht Mist.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen