Zum Inhalt springen
Inhalt

Hitzige Ratsdebatte Wie stark soll Schaffhauser Denkmalpflege mitreden?

Wer ein altes Haus umbaut, braucht keine denkmalpflegerische Beratung mehr. So will es der Schaffhauser Kantonsrat.

Platz mit alten Stadthäusern
Legende: Auch bei alten Bauten soll die Denkmalpflege nicht zwingend mitreden. Im Bild der Schaffhauser Herrenacker. Keystone

Bei baulichen Veränderungen an historisch weniger bedeutenden Objekten sollen Schaffhauser Gemeinden nicht jedesmal beim Kanton ein Gutachten einholen müssen. Bis anhin sprach die kantonale Denkmalpflege bei jedem Umbauvorhaben automatisch mit, neu soll sie dies nur noch auf Anfrage der Gemeinden tun, und die Gemeinden sollen für den Beratungsdienst bezahlen.

Die Gesetzesänderung führte im Schaffhauser Kantonsparlament zu einer heftigen Debatte. Die linke Ratsseite wehrte sich zusammen mit der GLP vehement gegen die Neuerung. Sie gefährde die alte Bausubstanz.

Heute feiern wir den Tod der lokalen Objekte. Die Heimat ist euch Bürgerlichen egal.
Autor: Jürg TannerKantonsrat SP

Die Bürgerlichen wiederum argumentierten, die kantonale Baudirektion werde ohnehin über alle Umbaupläne informiert und könne deshalb jederzeit Rekurs einlegen. Zudem nähmen die Gemeinden ihre Verantwortung wahr.

Die kleinen Gemeinden arbeiten sehr sorgfältig. Ich traue ihnen zu, dass sie das richtig machen.
Autor: Raphael RohnerKantonsrat FDP

Das neue Gesetz erhielt am Ende eine knappe Mehrheit des Parlaments, schaffte die Vierfünftel-Hürde allerdings nicht. Das letzte Wort in dieser Sache hat also das Schaffhauser Stimmvolk.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Niklaus Bächler (sensus communis)
    So, wie die heutige Denkmalpflege sich versteht und gibt ist sie nicht anderes als ein fehl geleitetes Konstrukt. Es gibt keine klaren Vorgaben, was schützenswert ist und was nicht. Jeder Entschied ist personifiziert & vom jeweiligen Denkmalpfleger abhängig. Hinzu kommt, dass die Denkmalpflege Auflagen erlässt, ohne sich finanziell adäquat zu beteiligen.Alle Kosten trägt der Eigentümer.Im Vordergrund steht die Selbstverwirklichung der Denkmalpflege.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen