Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Wie Winterthur Velostadt bleiben will (Bild: Archiv, 2007) abspielen. Laufzeit 01:59 Minuten.
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 06.06.2019.
Inhalt

Winterthur der Zukunft Die Velostadt will weniger Autos im Zentrum

Nun weiss Winterthur, wie es sein rasches Wachstum städtebaulich bewältigen will. Eine erste Testplanung liegt vor.

Seit Dezember 2017 arbeitet die Stadt Winterthur an ihrer Zukunft. Zusammen mit einer stadtinternen Arbeitsgruppe von Kaderleuten aus allen Departementen und Interessierten aus der Bevölkerung haben zwei interdisziplinäre Planungsteams Vorschläge erarbeitet, wie man das rasante Wachstum städtebaulich bewältigen könnte. Bis 2040 rechnet die Stadt mit 135'000 Einwohnern - 20'000 mehr als heute.

Fünf Ansätze zum Weiterplanen

Nun liegt der «Synthesebericht Räumliche Entwicklungsperspektive Winterthur 2040» vor. Es liege in der Natur eines solchen Verfahrens, dass die Fragestellungen damit noch nicht abschliessend beantwortet seien, schreibt der Stadtrat von Winterhur in einem Communiqé. Es stehe deshalb eine Vertiefungsphase an, in welcher man fünf Ansätze weiterverfolge:

  1. Winterhur erhält ein urbanes Rückgrat. Im Kernbereich zwischen Töss und Oberwinterthur soll das städtische Profil mit einer gemischten Nutzung gestärkt werden.
  2. Winterthur wird zur Gartenstadt. Die Stadt erhält eine äussere (Regiopark) und eine innere Landschaft, die durch den Stadtrandpark miteinander verknüpft werden.
  3. Winterthur will zukunftsfähige Mobilität. Im Zentrum verkehren heute sehr viele Autos. Vor allem dort soll es mehr Platz für Fussgängerinnen und Velofahrer und öffentliche Verkehrsmittel geben. Ganz autofrei soll die Innenstadt aber nicht werden.
  4. Winterthur erlebt eine zweite Gründerzeit. Die Arbeitsplatzgebiete sollen eigene Profile entwickeln, und es soll sich eine Kultur der Wissensproduktion entwickeln.
  5. Winterthur bereitet sich auf den Klimawandel vor. Ein System von Freiflächen im dichtbesiedelten Zentrum soll Kaltluftkorridore schaffen und Hitzeinseln vorbeugen.

Die wichtigsten Erkenntnisse aus dem Synthesebericht sind vom 7. Juni bis 4. Juli Thema einer öffentlichen Ausstellung im Superblock von Winterthur. Hier (oder auf www.stadt.winterthur.ch/2040) können Interessierte auch ihre Meinung zur Zukunftsplanung äussern.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Mike Steiner  (M. Steiner)
    noch ein Versuch (wieso wurde mein erster nicht publiziert? Falsche Ansicht?): Mich stört es, Wachstum als gegeben hinnehmen zu müssen. Wir unternehmen viel um, in den Bereichen Luftschadstoffen und Energieverbrauch Verbesserungen anzustreben. Doch sie werden alle aufgefressen. Ich will das nicht länger. Darum will ich auch nicht, dass diese Stadt, dieses Land (und letztlich dieser Planet) weiter wächst. Ich hätte gerne Volksabstimmungen zum Thema Wachstum! Es macht unsere Umweltbeiträge kaputt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Mike Steiner  (M. Steiner)
    Klar! Bloss nicht das Wachstum hinterfragen oder gar stoppen. Überall nur Symptombekämpfung und Gängelung der ansässigen Wohnbevölkerung. Sämtliche Umwelt- und Emissionsmassnahmen innert kürzester Zeit übers Wachstum wieder kompensiert. Liebe Politiker: Das ist bescheuerter Unfug! Ich will das nicht länger!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen