Winterthur: Villa Flora muss Türen schliessen

Das Museum Villa Flora zeigt ab April 2014 keine Ausstellungen mehr. Der Trägerverein zieht damit die Konsequenzen aus dem Entscheid der Stadt, die Villa Flora aus Spargründen vorerst nicht mit dem Kunstverein zusammenzulegen. Das Museum soll wieder aufgehen, sobald es «eine positive Änderung» gebe.

Die Villa Flora in Winterthur. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Türen in Winterthur gehen zu, die Bilder der Sammlung sollen aber auf Weltreise gehen. zvg

Im August beschloss der Winterthurer Stadtrat, dass er den Zusammenschluss der Villa Flora mit dem Kunstverein sistiert. Grund ist das Sparprogramm «effort14+». Hinzu kommt, dass der Subventionsvertrag mit der Stadt Ende 2013 ausläuft.

Ohne Geld kein Museum

Vor diesem Hintergrund hat der Trägerverein der Villa Flora beschlossen, dass im Museum ab April 2014 keine Ausstellungen mehr gezeigt werden. «Den Betrieb unter diesen Umständen weiterzuführen wäre nicht finanzierbar», begründet Geschäftsleiter Dieter Thalmann den Entscheid.

Wie lange das Museum zu bleibt, hänge vom politischen Prozess in Winterthur ab, sagt Dieter Thalmann. Die Stadt müsse zuerst das Kulturleitbild verabschieden, bevor die Fusion wieder an die Hand genommen werden könne. Thalmann rechnet mit einem bis zwei Jahren. Stadtpräsident Michael Künzle spricht allerdings von einer Wiedereröffnung 2017/2018. Doch auch er ist überzeugt: «Die Villa Flora wird die Museumstüren wieder öffnen.»