«Wir haben immer an Sauber geglaubt»

Die Rettung des Sauber-Rennstalles freut nicht nur die Formel 1-Fans, sondern auch viele kleine und grössere Unternehmen in der Region Zürich. Zum Beispiel die Walter Meier Fertigungslösungen AG, die Sauber mit Spezial-Fräsmaschinen beliefert.

Die zwei Männer stehen vor einer Konsole mit einer Steuerungseinheit mit vielen Knöpfen und einem Bildschirm. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Herbert Sohm (links) und Hans Gloor freuen sich, dass ihnen ein interessanter Kunde erhalten bleibt. SRF

Seit 16 Jahren beliefert die Walter Meier Fertigungslösungen AG in Schwerzenbach den Sauber-Rennstall mit Spezialmaschinen. Maschinen, die automatisch und über Nacht zum Beispiel Teile für das Chassis der Boliden herstellen können.

«Es ist wie in einer Beziehung»

In den letzten Jahren war Sauber für seine Zulieferer aber ein schwieriger Kunde: Wegen der Finanzprobleme konnte Sauber häufig die Rechnungen nicht fristgerecht bezahlen. «Natürlich haben wir uns Gedanken gemach, wie die Zukunft aussehen könnte», erzählt Herbert Sohm. Er leitet bei Walter Meier den Bereich Werkzeugmaschinen. Eine Partnerschaft sei aber wie eine Beziehung. Ein Ausstieg sei deshalb nie ein Thema gewesen: «Wir haben immer an Sauber geglaubt.»

Spitzenleistungen auf beiden Seiten gefordert

Für die Walter Meier AG geht es bei der Partnerschaft mit Sauber auch nicht in erster Linie ums Geld. Der Rennstall ist für das Fertigungs-Unternehmen aus anderen Gründen ein interessanter Kunde. «Wir arbeiten beide in einem Bereich, in dem High End gefordert ist», erklärt Herbert Sohm. Da seien Top-Anwendungen und Top-Produkte gefragt. Ihre Entwicklung verschaffe seiner Firma einen Vorteil für den Absatz von Maschinen auch in anderen Bereichen.

Dass Sauber gerettet ist, freut Herbert Sohm deshalb doppelt. Weil ihm ein spannender Kunde erhalten bleibt und weil dieser Kunde jetzt auch wieder Geld hat, um in Schwerzenbach neue Maschinen zu bestellen.