«Wir müssen nicht mehr reden, wir sollten jetzt handeln!»

Bis Ende Jahr sollte das Zürcher Stadtspital Triemli seine Herzspezialisten an das Universitätsspital Zürich abgeben. Doch die geplante Zusammenarbeit stockt. Die Stadt Zürich fühlt sich übergangen. Der Zürcher Gesundheitsdirektor Thomas Heiniger kann das nicht nachvollziehen.

Am vergangenen Dienstag hat das Zürcher Universitätsspital sein neues Herzzentrum eingeweiht. Die Eröffnung sorgte im Vorfeld für Misstöne. Denn die Stadtzürcher Gesundheitsvorsteherin Claudia Nielsen (SP) wurde erst mit der Einladung darüber informiert.

«  Notfalls könnten wir eine Konzentration der Herzchirurgie in Zürich auch verfügen.  »

Thomas Heiniger
Gesundheitsdirektor des Kantons Zürich

Der Gesundheitsdirektor des Kantons Zürich, Thomas Heiniger (FDP), versteht die aufgeladene Stimmung nicht. Es sei beiden Seiten klar, dass eine Konzentration der Herzspezialisten in Zürich sinnvoll sei. Sollte die geplante Zusammenarbeit nun doch noch scheitern, könnte Heiniger dem Stadtspital Triemli die Herzmedizin auch wegnehmen.