Zum Inhalt springen

Header

Audio
Interview mit der Zürcher Regierungsrätin Carmen Walker Späh
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 28.06.2020.
abspielen. Laufzeit 19:06 Minuten.
Inhalt

Wochengast Carmen Walker Späh «Es gibt keine Hinweise, dass der ÖV speziell gefährlich sei»

Die Zürcher Volkswirtschaftsdirektorin will keine Maskenpflicht und hofft, dass sich der ÖV bald wieder erholt.

Die Corona-Krise brachte den gut laufenden Wirtschaftsmotor des Kantons Zürich ins Stottern, viele Unternehmen meldeten Kurzarbeit an, der Konsum brach ein. Trotz der fast vollständigen Lockerung bleibt die Lage anspruchsvoll. Als Vorsteherin der Volkswirtschaftsdirektion steht Carmen Walker während der Corona-Krise unter besonderem Druck. Im Interview mit dem «Regionaljournal Zürich Schaffhausen» sagt sie, wie der Kanton aus der Krise finden soll und warum sie als oberste ÖV-Chefin keine Maskenpflicht in Zügen, Bussen und Trams will.

SRF: Der Zürcher Verkehrsverbund leidet unter den Corona-Folgen. Die Züge, Busse und Trams sind noch lange nicht so voll wie vor der Krise. Würde hier nicht eine Maskenpflicht helfen, das Vertrauen der Passagiere wieder zurückgewinnen?

Carmen Walker Späh: Ich muss zunächst sagen, dass wir keine Hinweise darauf haben, dass der ÖV gefährlicher sei. Die Realität ist, dass Maskentragen eine sehr geringe Akzeptanz hat in der Bevölkerung. Ein Grund ist sicher die widersprüchliche Kommunikation des Bundes zu Beginn der Krise. Ich glaube aber, dass die Menschen freiwillig eine Maske tragen, sollte sich die Situation dramatisch verändern. Und natürlich sind auch wir ständig im Austausch mit dem Bund. Bei einer Maskenpflicht bräuchte es zudem generelle Vorgaben. Und auch die Frage, wie das kontrolliert werden soll, müsste geklärt werden.

Carmen Walker Späh

Carmen Walker Späh

Volkswirtschaftsdirektorin Kanton Zürich

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Carmen Walker Späh, geb. 1958, wurde 2015 in den Zürcher Regierungsrat gewählt. Seither steht sie der Volkswirtschaftsdirektion vor. Bis zu ihrer Wahl arbeitete Carmen Walker Späh als selbständige Rechtsanwältin. Von 2002 - 2015 hatte sie einen Sitz im Zürcher Kantonsrat. Ausserdem präsidierte sie von 2010 bis 2017 die FDP-Frauen Schweiz. Die Zürcher Politikerin ist gebürtige Urnerin und heimatberechtigt in Wassen und Zürich

Dieser Passagierrückgang bedeutet auch einen harten Verlust für den ZVV. Wie wollen Sie dieses Finanzloch kompensieren?

Es ist in der Tat ein tiefes Loch. Wir rechnen mit rund 100 Millionen Franken. Für den Verlust kommen letztlich Kanton und Gemeinden auf. Wir hoffen aber, dass sich auch der Bund noch beteiligt. Klar ist für uns, dass wir die Billetpreise nicht erhöhen.

Wie geht es der Zürcher Wirtschaft im Moment ganz allgemein?

Der Schaden ist beträchtlich. Das haben wir in diesem Ausmass noch nie gehabt. Ich sehe aber, dass die Unternehmen wieder Mut fassen, wieder Umsätze machen. Und ich glaube, wir machen die Rechnung Ende Jahr, oder Ende nächsten Jahres. Trotzdem müssen wir uns auf steigende Arbeitslosenzahlen vorbereiten. Vor allem auch, wenn Firmen keine Kurzarbeit mehr beantragen können.

Was kann der Kanton Zürich beitragen, damit sich die Wirtschaft erholt?

Sehr wichtig ist mir, dass wir aktuelle Projekte nicht stoppen, sondern weiterplanen. Das Tram Affoltern ist so ein Beispiel, wo wir diese Woche das Vorprojekt für 15 Millionen Franken genehmigt haben. Es ist wichtig, dass der Staat jetzt nicht auf die Bremse tritt. Auch wünschte ich mir mehr Sonntagsverkäufe, um den Detailhandel anzukurbeln. Ein spezielles Konjunkturprogramm braucht es meiner Meinung nach nicht.

Das Gespräch führte Vera Deragisch. Sie finden es in voller Länge im Audiofile.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ernst U. Haensler  (ErnstU)
    Der allgemeine Wissensstand ist : Aerosole in Innenräumen sind gefährlich. Das ist kein Fake. Bitte goggeln.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Roger Weber  (Denken_erlaubt)
    Wie wäre es, wenn die Maskenbefürworter sich erst einmal informieren würden, bevor sie Rücktrittsforderungen stellen? Prof. Pietro Vernazza hat in seinem Blog erklärt, warum das Tragen von Masken im öffentlichen Raum keinen vernünftigen Sinn hat: https://infekt.ch/2020/04/atemschutzmasken-fuer-alle-medienhype-oder-unverzichtbar/
    Falls Sie husten müssen, ist der Ärmel der bessere Schutz als eine Maske. Falls Sie niesen müssen sowieso. In die Maske niesen? Igitt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Joel Busch  (Joel)
      PS: Die Studie auf die er sich bezieht hat auch nicht getestet ob Sprechen einen Unterschied macht. Die Testpersonen waren für 30 min allein in einem Raum. Im ÖV reden Leute gerne mal miteinander oder am Telefon und wir haben Anzeichen dass Sprechen die Tröpfchenbildung fördert: https://doi.org/10.1073/pnas.2006874117
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Roger Weber  (Denken_erlaubt)
      @Joel
      (https://doi.org/10.1073/pnas.2006874117). Interessante Studie. Die Wirkung von Masken wurde aber gerade nicht untersucht. Wenn das Sprechen das Problem ist, warum halten wir nicht einfach alle den Mund? Am besten auch gleich hier im Blog. Lustig übrigens: Für die Studie musste der Sprecher "stay healthy" sagen, weil das "th" so schön spritzt. Nun verwenden wir diesen Laut aber doch im Deutschen recht selten, n'est-ce pas? Hört auf, den Leuten Angst zu machen mit nichts sagenden Studien.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Joel Busch  (Joel)
    Also das ist hinten bis vorne Unsinn: 1) Natürlich ist der ÖV gefährlich, man hat keine 2m Platz 2) Es geht hier auch um Tracing. Selbst wenn ÖV nur so gefährlich wäre wie ein Restaurant, man hat keine Ahnung wer mit wem gefahren ist. 3) Die Akzeptanz in der Bevölkering ist schlecht weil die Politiker die ganze Zeit so tun als wären Masken nicht nützlich, sie selbst setzt die widersprüchliche Kommunikation ja gerade fort! 4) Kontrollieren sollen ZVV und Polizei in Stichproben, 50CHF Busse fertig
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Matthias Emmenegger  (marosko)
      Sie fahren wohl auch nie Zug. Da hat es wesentlich mehr Platz als im Coop. Bitte sachlich werden und die Panik weglassen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Julian Jäger  (JayJay.ch)
      @Matthias Emmenegger
      Jede Person die mindestens einmal mit dem ÖV unterwegs war im Leben, weiss der ÖV eine Brutstätte für Bakterien / Viren ist. Z.B wenn jemand sich in die Hände niest und danach sich wieder an den Stangen im ÖV hält. Zu Stosszeiten ist man auch eingepfercht wie in einer Sardinenbüchse und kann sonst kaum atmen, dieses Szenario wird man wohl kaum in einem Laden / Restaurant antreffen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen