Zum Inhalt springen

Wochengast Daniel Leupi «Der Fussball gehört zur Vielfalt dieser Stadt»

Legende: Audio Interview mit Stadtrat Daniel Leupi abspielen. Laufzeit 12:00 Minuten.
12 min, aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 15.07.2018.

Die Debatte dauerte über vier Stunden. Am Ende sagte der Gemeinderat deutlich Ja zum neuen Fussballstadion. Damit kommt es voraussichtlich im November zur Abstimmung über die Vorlage.

Zu den prominentesten Befürwortern gehört Finanzvorsteher und Stadtrat Daniel Leupi (Grüne), der sich auch in der Debatte im Parlament mit pointierten Voten für das Stadion einsetzte. Warum es im dritten Anlauf klappen soll und wie Daniel Leupi seine Parteikollegen überzeugen will, erzählt er als Regionaljournal-Wochengast.

Daniel Leupi

Daniel Leupi

Finanzvorsteher Stadt Zürich

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der gebürtige Zuger lebt seit Mitte der Neunziger Jahr in der Stadt Zürich. 2002 wurde Daniel Leupi für die Grünen in den Gemeinderat gewählt, deren Fraktion er zeitweise leitete. 2010 wurde Daniel Leupi in den Stadtrat gewählt und übernahm das Polizeidepartement. 2013 musste er gegen seinen Willen das Finanzdepartement übernehmen. Damit ist er politisch für das geplante neue Stadion verantwortlich.

SRF News: Wann waren Sie zum letzten Mal in einem Fussballstadion?

Daniel Leupi: Ich war beim Cup-Final in Bern, als der FCZ gewann

Sind Sie Fussball-Fan?

Ich bin kein super enthusiastischer Fussball-Fan, aber ich interessiere mich für Fussball und in meiner Jugend war ich an jedem Heimspiel des FC Luzern. Ich habe auf jeden Fall eine Fussball-Affinität.

Es ist der dritte Anlauf für ein Fussball-Stadion in Zürich. Warum sollte es diesmal klappen?

Was bei den ersten beiden Projekten kritisiert wurde, ist nun nicht mehr dabei. Beim ersten Projekt wurden die Mantelnutzung und der Schattenwurf ins Quartier kritisiert, beim zweiten Projekt waren es die hohen Kosten für die Stadt. Nun stimmt das Gesamtpaket.

Es gibt viel Widerstand gegen das Projekt, unter anderem von ihrer Partei, den Grünen. Wie wollen Sie einen Grünen-Wähler, der sich nicht für Fussball interessiert, von diesem Projekt überzeugen?

Wer sich nicht für Fussball interessiert, kann ich nicht überzeugen. Aber es gibt auch bei den Grünen bekannte Stadion-Befürworter, die wie ich finden, der Fussball gehört zur Vielfalt dieser Stadt und die beiden Spitzenclubs sollen ein Stadion erhalten. Das ist ein Argument, der Fussball gehört zu diesem Stadtleben.

Welchen Einfluss hat die Fan-Gewalt rund um die Fussballspiele in Zürich auf die Abstimmung?

Das ist ein Problem. Das Gebaren von ein paar Dutzend Leuten ist absolut unerfreulich und schädlich für das Image des Zürcher Fussballs. Aber diese Leute sind eine Minderheit von tausenden von Fussballfans.

Was passiert, wenn dieses Projekt scheitert?

Ich habe im Gemeinderat gesagt, eher schafft es die Schweiz in einen WM-Viertelfinal, als dass es eine vierte Auflage gibt.

Ich kann nicht sagen, es wird nichts passieren. Aber ich glaube nicht, dass nochmals hunderte Stunden investiert werden für eine vierte Auflage. Ich wüsste auch gar nicht, wie diese dann aussehen sollte.

Wie wird die Abstimmung ausgehen?

Es wird knapp, aber ich baue auf ein Ja.

Das Gespräch führte Nadine Markwalder. In voller Länge können Sie das Interview im Audio-File oben hören.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat Kappeler (Magic-Kappi)
    1. Es werden mit diesem Projekt 174 gemeinnützige Wohnungen erbaut, das sind fast ein Viertel aller in der GO vorgeschriebenen Wohnungen bis 2050. Geht das Land an die CS zurück, werden es 0 sein! 2. Seit Jahren sehen Grüne die Zersiedelung als Umweltproblem. Mit diesem Projekt wird Ihre Forderung nach verdichtetem Bauen ideal umgesetzt. 3. Fussball ist der Integrationssport Nr. 1. 4. U.a. wegen der Fangewalt muss ein neues Stadion her, weg vom offenen Letzgrund mit Passarelle für Gästefans.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen