Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Interview mit Zürichs Sicherheitsvorsteherin Karin Rykart abspielen. Laufzeit 18:07 Minuten.
18:07 min, aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 05.05.2019.
Inhalt

Wochengast Karin Rykart «An Krawalle am Zürcher Utoquai muss man sich nicht gewöhnen»

Seit über 20 Jahren ist Karin Rykart als Politikerin tätig. Vor rund einem Jahr schaffte die damalige Gemeinderätin den Sprung in den Stadtrat. Damit eroberte sie für die Grünen den zweiten Stadtratssitz zurück. Im «Regionaljournal Zürich Schaffhausen» spricht die Soziologin über ihr erstes Jahr als Zürcher Stadträtin, über ihren ersten 1. Mai als Polizeivorsteherin und über die Krawalle an der Zürcher Seepromenade am Osterwochenende.

Karin Rykart

Karin Rykart

Grüne Stadträtin

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Karin Rykart, geboren 1971 in Baden, studierte Soziologie an der Universität Zürich. Sie arbeitete unter anderem in den Bewährungs- und Vollzugsdiensten des Kantons Zürich. Seit 2014 leitet Karin Rykart einen Waldkindergarten. Als Stadträtin ist seit 2018 tätig.

SRF News: Karin Rykart, Sie sind seit einem Jahr Zürichs Sicherheitsvorsteherin. Was war ihr prägendstes Erlebnis seither?

Karin Rykart: Sehr speziell war der Start. Man ist von einem Tag auf den anderen im Amt, leitet Sitzungen. Und dabei kennt man die Leute und die Themen noch gar nicht. Aber die Erwartungen sind so, dass man diese Aufgaben gleich umsetzt. Das war doch aussergewöhnlich, wobei ich sagen muss, dass die Mitarbeiter in der Verwaltung mir sehr dabei geholfen haben.

Sie haben ihren ersten 1. Mai als Sicherheitsvorsteherin bewältigt. Früher waren Sie im Demonstrationszug, dieses Jahr als Polizeivorsteherin nicht. Wie fühlt es sich ein 1. Mai auf der anderen Seite an?

Früher marschierte ich tatsächlich mit Freunden und Familien am Umzug mit, dieses Jahr aber war ich im Führungsraum der Polizei. Dort konnte ich hautnah miterleben, wie die Sicherheit beim Anlass gewährleistet wird. Das war hochinteressant und beeindruckend, wenn man sieht, wie professionell die Polizei vorbereitet ist und handelt.

Am 1. Mai blieb es einigermassen friedlich, nicht so am Osterwochenende. Da brannten an der Zürcher Seepromenade Container, Polizisten wurden attackiert – nicht zum ersten Mal. Muss man sich daran gewöhnen?

Nein. Ich will nicht, dass man sich daran gewöhnt. Ich glaube, wir müssen diese Problematik genau beobachten und Massnahmen treffen. Es wurden bereits erste Massnahmen getroffen. Die Polizei-Präsenz wurde verstärkt, die Beleuchtung ausgebaut. Trotzdem: Wir sind permanent daran, die Situation zu analysieren und weitere Massnahmen zu prüfen.

Das ganze Interview mit Karin Rykart finden Sie als Audiofile in diesem Artikel. Das Gespräch führte Pascal Kaiser.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?