Worte des Monats Juli

Im Juli wanderte der Gesamtbundesrat auf den Bachtel und ein bis dahin wenig bekanntes Zootier nach Wiedikon - oder nahm es doch das Tram? Noch vor den grossen Ferien gaben die Zürcher Stadtratskandidaten zu reden: Sie gaben sich teils fehlerlos, teils selbstkritisch - oder warfen das Handtuch.

Für den Gesamtbundesrat war die Wanderung mit der Bevölkerung auf den Bachtel ein Highlight im Juli. In welchem Land ist das sonst schon möglich, fragten sich auch die glücklichen Mitwanderer. Ein Wanderer der anderen Art gab ebenfalls zu reden: Der Klippschliefer, ein hasengrosses, murmeltierähnliches Tier büxte aus seinem Gehege im Zürcher Zoo aus und wurde alsbald in Wiedikon gesichtet. Zoodirektor Alex Rübel konnte sich nicht erklären, wie das zugegangen war, glaubte aber zu wissen: «Er nahm kaum das Tram.»

Noch vor den grossen Ferien meldeten sich die Stadtratskandidatinnen und Kandidaten mit letzten Statements: Während Markus Knauss von den Grünen keinen Fehler an sich entdecken konnte, gab sich Samuel Dubno von den Grünliberalen selbstkritisch. Und die einzige Kandidatin im Feld, Vera Lang von der FDP, zog ihre Kandidatur zurück - aus beruflichen Gründen.