Zum Inhalt springen
Inhalt

Zentrum für Sportmedizin Das Kantonsspital Winterthur wird ein bisschen Migros

Öffentliche Spitäler spannen vermehrt mit privaten Anbietern zusammen. Was bringt das der Bevölkerung in Winterthur?

Die Fassade des Kantonsspitals mit der Aufschrift und im Hintergrund das Hochhaus.
Legende: Das Kantonsspital Winterthur schimmert künftig ein wenig orange. Keystone

Das neue «Sports Medical Center» steht mitten im Geschehen. Am Deutweg, wo beispielsweise Handball, Uni- und Eishockey gespielt wird – und wo auch Verletzungen passieren.

Die Migros-Tochter Medbase betreibt in der Schweiz bereits vierzig medizinische Zentren. In Winterthur konzentriert sie sich auf die ambulanten Behandlungen: allgemeine Sportmedizin, Physiotherapie oder Ernährungsberatung.

Das Kantonsspital Winterthur ergänzt das Zentrum mit einem Chirurgen und einem Radiologen – ist also für die schweren Fälle verantwortlich und verlegt diese wenn nötig ins Hauptgebäude.

Die einen sprechen von weniger Kosten...

Die Idee hinter der Kooperation erklärt Marcel Napierala, CEO der Medbase-Gruppe: «Wir wollen möglichst viel ambulant betreuen. So sollen weniger Patienten im Spital landen.»

Verbunden mit diesem Ansatz ist die Hoffnung, Geld sparen zu können. Deshalb steht der Zürcher Gesundheitsdirektor Thomas Heiniger (FDP) voll und ganz hinter dieser Zusammenarbeit: «Im Medizinbereich müssen wir die Kräfte bündeln. Da hilft es, wenn private und öffentliche Häuser kooperieren.»

...die anderen sehen die Preise steigen

Weniger erfreut ist die linke Gesundheitspolitikerin Esther Guyer. Die Kantonsrätin der Grünen versteht die Auslagerung der ambulanten Behandlungen nicht: «Auch das Spital ist ja angehalten, mehr Fälle ambulant statt stationär zu behandeln.»

Wenn dies in Winterthur künftig auch im neuen Sportzentrum passiere, stiegen die Preise durch das neu geschaffene Angebot. Guyer kündigt denn auch an, sie werde in zuständigen Kommission des Kantonsrats ein Auge darauf werfen, wie sich das neue Zentrum am Deutweg auf die Rechnung des Winterthurer Kantonsspitals auswirke.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.